Related Reviews
The Times
4 Stars
'Other vocal standouts were Klara Ek, impassioned as Melia, the hero’s sister...'
more >>
thomasmusic.net
'The singers are consistently good'
more >>
The Guardian
Chosen as one of Stephen Pritchard's picks for the best of 2012
more >>
American Record Guide
'They all do their best to bring the score to life.'
more >>
Golem Magazine
Translation from Italian review: 'the execution is crisp, full of moods and colors.'
more >>
MusicWeb International
'What a wonderful achievement for a boy hardly old enough to attend the grammar school for which the entertainment was intended'.
more >>
Pizzicato
4 Stars
'...d'une interpretation de très bonne qualité.'
more >>
Audiophile Audition
5 Stars
'sparkles from beginning to end...This has to be in any serious Mozart collection.'
more >>
Opera
'Ian Page's direction of Apollo carries rich promise of his ability to deliver a valuable contribution to historically-informed Mozart opera performance.'
more >>
The Independent
'scintillating'
more >>
resmusica.com
Review in French.
more >>
MusicWeb International
Recording of the Month: 'I cannot imagine a better start to Linn's intended series of recordings of Mozart's operas by Classical Opera.'
more >>
ClassicsToday.com
'A highly recommendable bauble'.
more >>
Gramophone
'first-rate singing'
more >>
The Observer
'Ian Page, setting out on an epic Mozart series for Linn, conducts a top cast...with the crisp and alert Classical Opera orchestra...'
more >>
Classical Music Magazine
'...a young, well-nigh perfect cast of singers...'
more >>
Opera Now
4 Stars
'Ek and Bevan lead an outstanding cast...'
more >>
BBC Music Magazine
4 Stars
'...all excellent, and Ian Page's band is neat and stylish.'
more >>
SA-CD.net
5 Stars
'An auspicious & thrilling start to what will surely prove to be an historic recording project.'
more >>
The Independent
'gracefully regal'
more >>

Classical Opera - Apollo et Hyacinthus - Klassik


07 September 2012
Klassik
Johanna Schubert
4 Stars

Interpretation: 4 stars
Booklet: 4 stars 

Früh übt sich, wer ein Meister werden will
Bereits in seinem ersten musikdramatischen Werk 'Apollo et Hyacinthus' ließ der elfjährige W. A. Mozart musikalisches Genie erkennen, weshalb sich diese Einspielung auch außerhalb des Kuriositätenkabinetts mit Genuss anhören lässt.

Hinter dem Begriff Classical Opera verbirgt sich ein auf die Opern Mozarts und seiner Zeitgenossen spezialisiertes britisches Ensemble unter der Leitung von Ian Page, welches sich einer musikwissenschaftlich möglichst genauen historischen Aufführungspraxis verschrieben hat. So wird nicht nur auf zeitgenössischen Instrumenten musiziert, sondern man bezieht auch neue Erkenntnisse in die Interpretationen ein, wie sie sich etwa aus den Forschungen des Solocellisten Joseph Crouch zur Generalbasspraxis in den Rezitativen ergeben haben. 'Apollo et Hyacinthus' ist die erste CD einer geplanten Reihe von Aufnahmen sämtlicher Opern Mozarts in Kooperation mit dem Bärenreiter-Verlag, dessen Neue Mozart-Ausgabe den Einspielungen zugrunde liegt.

Diese CD lässt sich nun als exemplarischer Beweis anführen, dass eine musikwissenschaftlich orientierte Musizierweise nicht zu staubtrocken-intellektuellen Interpretationen führen muss, sondern dass - im Gegenteil - genaue Kenntnis der Eigenheiten des Werks das Ensemble befähigen, möglichst viele Facetten der Musik auszuloten und es so lebendig werden zu lassen. Die äußerst feinfühlige Behandlung von Dynamik und Agogik unterstreicht die spielerische Leichtigkeit des Mozart-Stils, der hier bereits seine geniale Entfaltung in den Hauptwerken erahnen lässt, auch wenn die rahmengebenden Formmodelle noch konventionell anmuten. Innerhalb der schlanken Besetzung können die Details der Komposition zur Geltung gebracht werden, nicht zuletzt Mozarts in so jungen Jahren schon geschmack- wie wirkungsvoller Einsatz tonmalerischer Elemente und vereinzelte harmonische Raffinessen.

All dies wird zu einem harmonischen Ensembleklang verbunden, in den sich auch die Sänger gut einfügen. Classical Opera hat hierfür mit Bedacht ein junges, begabtes Ensemble zusammengestellt. Die beiden Sopranistinnen Klara Ek und Sophie Bevan als Geschwisterpaar Melia und Hyacinthus, die Countertenöre Lawrence Zazzo und Christopher Ainslie als (um Melias Gunst buhlende) Kontrahenten Apollo und Zephyrus sowie der Tenor Andrew Kennedy als König Oebalus verkörpern jeweils durch ihre individuellen Stimmtypen dramatische Eigenschaften der unterschiedlichen Charaktere, ergänzen sich jedoch im Zusammenklang statt gegenläufig zu wirken. Alle singen sie intonationssicher, mit der nötigen Virtuosität und berührendem Ausdruck, sodass der Hörer über die beachtliche musikdramatische Wirkung, welche bereits diesem Jugendwerk Mozarts innewohnt, nur staunen kann. Leider jedoch wird dieser Eindruck durch das Manko getrübt, dass die Aufnahmetechnik nicht sehr gut auf die Sänger abgestimmt ist. Deren sprachliche Artikulation wird nicht deutlich widergegeben, sodass der leicht störende Eindruck eines etwas diffusen Klangs entsteht.

Da die Mozart-Reihe von Classical Opera mit einer so viel versprechenden Aufnahme begonnen wurde, bleibt zu hoffen, dass das Ensemble für weitere Einspielungen die musikalische Qualität beibehält und die Qualität der Aufnahmetechnik verbessert werden kann - dann dürften die Platten eine Empfehlung wert sein.


Bookmark and Share


Related Links

Classical OperaClassical Opera
Lawrence ZazzoLawrence Zazzo
Sophie BevanSophie Bevan
Wolfgang Amadeus MozartWolfgang Amadeus Mozart
Mozart: Apollo et HyacinthusMozart: Apollo et Hyacinthus