Related Reviews
National Public Radio
'It all sounds fresh and potent in Ticciati's hands, with the SCO players giving their all...'
more >>
All Music Guide
'AllMusic’s Favorite Classical Instrumental Albums of 2012'
more >>
BBC Music Online
Review of Robin Ticciati
more >>
Fanfare
'These movements are so powerfully produced, artfully shaped, and clearly articulated that they put every other recording I've heard of them to shame....'
more >>
theartsdesk.com
'...it’s as if you’re being drawn into a shaggy-dog story told by an old roué.'
more >>
Audiophile Audition
5 Stars
Multi-channel Disc of the Month:' brilliantly illuminating'
more >>
Audio Review
'...Buon ascolto!'
more >>
NPR Deceptive Cadence
'Robin Ticciati conducts beyond his years in a debut recording with the Scottish Chamber Orchestra.'
more >>
Positive Feedback Online
'The recording itself, is an excellent SACD'.
more >>
BBC Radio 3 'CD Review'
Disc of the Week: '...it's a thrilling achievement.'
more >>
MusicWeb International
'It's this disc I'll be coming back to when I want to be reminded of just how ground-breaking it still sounds.'
more >>
resmusica.com

more >>
SA-CD.net
5 Stars
'Enormously recommended & one of those recordings that makes one listen to a masterpiece in a new light'.
more >>
Early Music Review
'...as a whole the performance is very exciting.'
more >>
Hi-Fi News
'Ticciati's is very much a version to hear...'
more >>
Pizzicato
'Avec leur interpretation de la Symphonie Fantastique, Robin Ticciati et le Scottish Chamber Orchestra savant ajouter un element particulier à la riche discographie de l'œuvre, car on n'aura pas encore entendu une Symphonie fantastique si légère, si transparente, et si superbement romantique.'
more >>
Audio Video Club of Atlanta
'...a nicely nuanced and characterized performance...'
more >>
InfoDad.com
4 Stars
'The results are refreshing.'
more >>
Limelight Magazine
5 Stars
'...this thrilling recording is the one to listen to. Highly recommended.'
more >>
BBC Music Magazine
5 Stars
'...[a] refreshing approach, especially in spectacularly clear and spacious sound.'
more >>
International Record Review
'...it's unquestionably an impressive debut.'
more >>
Gramophone
'Why did we do the opening 100 times? Because it's one of the most difficult moments in all of music.' RT
more >>
MusicWeb International
Recording of the Month: 'Palate-cleansing, ear-pricking performances. Not to be missed.'
more >>
Gramophone
'The clarity, coordination and spectrum of colour in the orchestra are spot-on for Berlioz.'
more >>
ClassicsToday.com
'playing of astonishing virtuosity and transparency'
more >>
The Big Issue
'...Berlioz is fresh and visceral and whimsically wide-eyed.'
more >>
AllMusic.com
5 Stars
'...a genuinely startling, risk-taking, and fun performance...absolutely recommended.'
more >>
The Sunday Telegraph
5 Stars
'[Ticciati] draws superlative playing, notably in a thrilling first movement...'
more >>
Completely Berlioz
'This is an awesome performance.'
more >>
Musicweb International
'...the full snarling menace of the March to the Scaffold is extremely well captured...'
more >>
ClassicFM
CD of the Week: '...a wonderful recording...'
more >>
Presto News
'Ticciati's impressive gift for wonderfully shaping each phrase kept me interested from start to finish'
more >>
The Herald
'It is an awesome performance...as thought-provoking as it is potent.'
more >>
Financial Times
' Ticciati has assumed Colin Davis’s mantle in this music, giving it a natural pulse and dramatic shape.'
more >>
The Telegraph
5 Stars
'...this first collaboration on disc captures all the energy, the finesse and the sheer panache with which he invests his live concerts...'
more >>
The Guardian
'...the transparency and lightness of touch Ticciati achieves is a real bonus...'
more >>
Sunday Times
Classical CD of the Week: '...remarkable for its fresh insights...'
more >>

Berlioz Symphonie Fantastique - SCO & Ticciati - Klassik


22 June 2012
Klassik
Tobias W. Pfleger

Schrecken in der Kammer
Robin Ticciati bietet einen kammermusikalisch kleingliedrigen und Einzelaktionen aufs Prägnanteste herausarbeitenden Zugriff auf die 'Symphonie fantastique' von Berlioz.

Als sich in den frühen 1990er Jahren Vertreter historisch informierter Aufführungspraxis über Mozart und Beethoven den Weg ins 19. Jahrhundert bahnten, stand gleich nach der Beschäftigung mit Beethovens Sinfonien Berlioz auf dem Programm. Da man sich zu dieser Zeit in den Interpretationen nach historisch-orientierter Maßgabe vor allem um die ‚äußeren‘ Elemente der Interpretation (Instrumente, Orchestergröße, -aufstellung) kümmerte, war der Schritt zu Berlioz nur logisch: Bei Berlioz ist die Klangfarbe wesentlicher Parameter der Komposition und auch die spezifische Orchesteraufstellung im damaligen Pariser Conservatoire führt zu einem besonderen Klangeindruck. Die Orchestergröße wurde im Vergleich zu einem modernen Sinfonieorchester bei Norrington und Gardiner, Minkowski und Immerseel aber nicht reduziert.

Nun ist mit vorliegender hybriden SACD aus dem Hause Linn Berlioz‘ 'Symphonie fantastique' op. 14 in leicht reduzierter Orchestergröße zu erleben. Das allerdings scheint nicht der entscheidende Aspekt dieser Aufnahme zu sein, denn durch das räumlich klare Klangbild wirkt das Orchester größer, fülliger als es rein zahlenmäßig eigentlich ist. Entscheidend ist vielmehr, dass der junge englische Dirigent Robin Ticciati bei historisch informierten Aufführungsweisen anknüpft, die eher auf die Musikdes 18. Jahrhunderts angewandt werden denn auf romantische: Robin Ticciati favorisiert eine gestisch zugespitzte Phrasierung, die übergeordnete Zusammenhänge und melodische Bögen zugunsten deklamatorischer Prägnanz aufbricht. Davon ist vor allem die langsame Einleitung (eigentlich ein eigener erster Abschnitt) des Kopfsatzes geprägt. Mittels dynamischer Feinarbeit auf engem Raum und artikulatorischer Finesse schärft das hoch virtuose Scottish Chamber Orchestra die expressiven Potentiale jeder einzelnen musikalischen Geste und lässt sie als Ausdruckskontur erlebbar werden.

Einem solch kleinteiligen Musizieren droht die Gefahr, größere Zusammenhänge zu segmentieren, vor allem, wenn es um weiter ausschwingende Kantilenen geht. Ticciati entgeht dieser Falle im ersten Satz nicht immer, im zweiten und in der 'Scène aux champs' lässt er die Musiker des Scottish Chamber Orchester in Bezug auf Phrasierung und übergeordnete Zusammenhänge jedoch weiter ausgreifen. Beachtenswert ist Robin Ticciatis Deutungsansatz vor allem, weil er in allen Belangen auf die Tugenden und Möglichkeiten eines kammermusikalischen Musizierens baut und somit seinen interpretatorischen Zugriff geradewegs aus den Potentialen des Scottish Chamber Orchester schöpft. Das gilt neben der gewissermaßen kammermusikalisch feingliedrigen Phrasierung vor allem für Farbgebung und Stimmengewichtung. Berlioz‘ eigenwillige Instrumentation wird auf höchst transparente Weise zum Klingen gebracht, die Balance der Stimmen ist darauf ausgelegt, den Orchestersatz möglichst zum Schillern zu bringen (etwa in der Durchführung des Kopfsatzes oder in den kontrapunktischen Passagen des letzten Satzes).

...besser steht Ticciatis kammermusikalisch-graziler Zugriff der rhythmisch leichtfüßigen und melodisch locker gefügten Ouvertüre zu 'Béatrice et Bénédict' zu Gesicht, die einen schönen Abschluss bildet.


Bookmark and Share


Related Links

Robin TicciatiRobin Ticciati
Scottish Chamber OrchestraScottish Chamber Orchestra
Berlioz: Symphonie FantastiqueBerlioz: Symphonie Fantastique