Related Reviews
Spirited Magazine
'Everything about the disc emanates thoughtfulness, intelligence and good design...Very highly recommended indeed.'
more >>
Herald Scotland
'....the immaculate duo of Gilchrist and Tilbrook lavished their profound emotional and psychological acuity in a shattering account of Schumann's tender, heart-rending vision of a poet's life and love
more >>
MusicWeb International
'he doesn't just sing; he thinks himself vocally into the meaning of the words'
more >>
Opera News
'Gilchrist's humble, deferential singing makes for a lovely, touching rendition'
more >>
BBC Magazine
'an honesty put to the test by the exposed acoustic and a fine artistic imagination are held in a near-perfect equilibrium.'
more >>
MusicWeb International
Recording of the Month: 'A highly desirable disc.'
more >>
American Record Guide
'Gilchrist’s voice is exquisitely lovely in the style of the English choir tenor, and his singing is supremely evocative.'
more >>
Fanfare
'[Gilchrist] has a real sense of what the songs are about'
more >>
Fanfare
'very fine'
more >>
Pizzicato
A review in German
more >>
International Records Review
'a highly intelligent musical performance'
more >>
Audiophile Audition
4 Stars
'Gilchrist sings wonderfully while pianist Tilbrook is with him every step of the way...This is a terrific production from Linn.'
more >>
The Sunday Times
'Gilchrist is a greatly sensitive interpreter, his tone liquid yet urgent, his diction immaculate and august, his choices admirable.'
more >>
The Guardian
'Gilchrist's rather English sound fits music that was conceived for Pears's equally English style very well, whether in the unbuttoned declarations of love of the Michelangelo songs, or the much darker introspection of the Donne Sonnets.'
more >>

James Gilchrist - My Beloved is Mine - Klassik


04 October 2012
Klassik
Jürgen Schaarwächter
4½ Stars

Interpretation: 4 stars
Klangqualität: 5 stars
Repertoirewert: 4 stars
Booklet: 4 stars

Die Seele streicheln
Diese Zusammenstellung von Liedern Benjamin Brittens braucht keinen Vergleich zu scheuen.

Linn ist ein (SA)CD-Label, das aufnahmetechnisch neue Standards setzt. Wer eine audiophile Produktion genießen möchte, ist hier immer an der allerersten Adresse. Und bei den Lied-SACDs von James Gilchrist und Anna Tilbrook erst recht. Gleich, was die beiden Musiker auf den Silberling bannen, das Ergebnis zeugt von sorgsamster Vorbereitung und höchsten Ansprüchen bei der Umsetzung, klanglich wie musikalisch.

Diesmal also eine ganze SACD mit Britten - in Fortsetzung der Leighton/Britten-Produktion, die ich vor einigen Jahren auf diesen Seiten habe besprechen können. Auch bei den hier vorgelegten vier Werken ist die Konkurrenz hart, mit Philip Langridge, Anthony Rolfe Johnson, Ian Bostridge, John Mark Ainsley, Mark Padmore und nicht zuletzt Peter Pears höchstselbst. Gilchrist braucht diese Konkurrenz nicht zu fürchten. Den frühen Zyklus 'On this Island' op. 11 auf Texte W. H. Audens gestalten Gilchrist und Tilbrook mit schöner Frische, lassen gerade hierdurch viele Konkurrenten hinter sich, teilweise weit hinter sich. Hier fällt auch weniger auf, dass Gilchrist bei gehaltenen Tönen ein teilweise ein wenig störendes schnelles, schnarrendes Vibrato zu Hilfe nehmen muss; im Gegenteil, seine Koloraturfähigkeit, seine perfekte Fähigkeit zur dynamischen Abschattierung ist sicher seine fünf Sterne wert. 'As it is, plenty' ist geradezu genialisch interpretiert, besser als alle anderen Interpretationen, die ich je gehört habe.

Bei den 'Seven Sonnets of Michelangelo' op. 22 schleicht sich der Eindruck ein, dass andere Interpreten das Italienische noch besser beherrschen, bei ihnen die Sprache noch flüssiger fließt, Brittens musikalische Eigenheiten noch stimmiger umgesetzt werden. Hier stört auch das schnarrende Vibrato gelegentlich, so dass Gilchrist hier nicht ganz in der allerersten Reihe mithalten kann. Auch scheint Tilbrook hier noch nicht ganz ein so kongenialer Klavierpartner wie Steuart Bedford für Philip Langridge oder Britten für Pears.

Bei den 'Holy Sonnets of John Donne' op. 35 fühlen sich beide Musiker wieder hörbar wohler. Die tiefe Durchdringung der neun Gesänge, die eine zentrale Position in Brittens Liedschaffen einnehmen, beweist die herausragenden Fähigkeiten vor allem Gilchrists; es ist nur als unangemessen zu bezeichnen, dass er so viel weniger bekannt ist als manch anderer seiner Fachkollegen. Was für herrliche Schwebungen auf ‚holy discontent‘, was für eine feine Farbführung, etwa auf ‚crucified‘. Hier kalkuliert er auch den Vibratogebrauch ganz genau und erlangt aus diesem eine zusätzliche emotionale Komponente. Die SACD endet mit dem Canticle I 'My Beloved is Mine' op. 40, von Gilchrist und Tilbrook abermals mit reicher Farbpalette und kongenialem Eingehen aufeinander dargeboten. Einzig das Booklet ist nicht ganz auf einem Niveau mit der Tonträgerproduktion selbst, doch wer achtet schon groß auf das Booklet bei einer derart herrlichen Produktion?    


Bookmark and Share


Related Links

Anna TilbrookAnna Tilbrook
James GilchristJames Gilchrist
My Beloved is MineMy Beloved is Mine