Related Reviews
NPR Music
NPR Music's Favorite Songs of 2015: 'Japanese percussionist Kuniko Kato savors the hypnotic groove in the Greek composer's uniquely intense aesthetic.'
more >>
Gramophone
'Kuniko's third album for Linn is a thrilling and atmospheric recording of pieces by Xenakis, and a fine test of speed and resolution.'
more >>
Audiophile Audition
4 Stars
'The profound musical intelligence of both Xenakis and kuniko come thru in this wild percussive work...'
more >>
BR Klassik ‚,Leporello‘‘
,,Kuniko ist eine Tänzerin an ihren Perkussionsinstrumenten – man spürt ihre Körperspannung zwischen den Tönen, man fühlt, wie sie im Raum nach den einzelnen Klängen greift. Jede Bewegung ist genau bemessen, und so arbeitet sie mit jedem Takt die Schönheit der Musik des großen Klang-Architekten Xenakis heraus.''
more >>
Gramophone
'Kuniko passes this rite triumphantly. Her effortless, glitch-free technique and ability to manipulate mallets and sticks to seemingly coax melodies from non-melodic instruments are bound to humble aspiring and established percussionists alike.'
more >>
Gapplegate Classical-Modern Music Review
'Kuniko's performance is unparalleled, as is the work.'
more >>
Crescendo Magazine
'jeu éblouissant'
more >>
The Sunday Times
'These are meticulous and muscular performances, at once elemental and elegant. Brilliant.'
more >>
The Guardian
4 Stars
'Kuniko takes on the 1978 dance score Pléïades, and treats its effervescent textures to a loose, sensual swing.'
more >>
AllMusic
Editor's Choice: 'Highly recommended.'
more >>
PS Audio
'It's beautifully elastic-loopy, in every sense of the word-and it may make you smile.'
more >>
SA-CD.net
5 Stars
'Her thrilling performance of this remarkable piece [Pléïades] is astonishingly confident and absolutely hypnotic.'
more >>
ArtistXite
5 Stars
‘Japanese percussionist Kuniko transforms Iannis Xenakis’ challenging percussion music into a plastic, three-dimensional and hypnotic musical experience.’
more >>
Blouin Art Info
'...a totally fulfilling, all encompassing experience.'
more >>
NPR Music ‘Deceptive Cadence’
Songs We Love: 'A terrific all-Xenakis affair.'
more >>
All About Jazz
4½ Stars
'Kuniko's performances are celebratory.'
more >>

KUNIKO - Xenakis: IX - Klassik Critix


01 April 2015
Image HiFi

Auch eine neue Aufnahme von Kuniko bei Linn setzt ein audiophiles Glanzlicht. Die Perkussionistin aus Japan hat zwei Werke von Iannis Xenakis eingespielt, Rebonds von 1988 und Pléïades von 1978. Der Komponist war zwölf Jahre lang Assistent von Le Corbusier, dem französischen Architekten. Der spezifische Klang von Materialien spielt in Xenakis' Musik eine ebenso wichtige Rolle wie naturwissenschaftliche Gesetzmäßigkeiten und Zufälle. Unterläuft Kuniko das beabsichtigte Moment des Zufalls, wenn sie ein Werk wie das für die Musiker von Les Percussions de Strasbourg entstandene Pléïades (Sternenhaufen) alleine einspielt und die Aufnahmen der sechs Stimmen dann im Studio zusammenkleben lässt? Eigentlich schon. Und trotzdem lässt man sich nur zu gerne von ihrer Brillanz und Kraft, dem Flow ihres Spiels mitnehmen, um in Xenakis' faszinierende Klangwelten einzutauchen. Für einen ersten Eindruck suche man bei Youtube nach „Kuniko" und „Xenakis", um auf Peaux (Haut) zu treffen, den wohl bekanntesten Satz aus den Pléïades. Maximale Klangqualität in 24/192 gibt es natürlich nur auf SACD oder als Download. Es lohnt sich wirklich!


Bookmark and Share


Related Links

KUNIKOKUNIKO
Xenakis: IXXenakis: IX