Related Reviews
Das Opernglas
'One does not know what one should admire more about Boesch's interpretation, the extremely beautiful, velvety voice, his subtle interpretation of every word, the ever-natural-sounding singing or his ability to reach the heart of a song...'
more >>
BBC Music Magazine
5 Stars
'Boesch's flexible and rich-grained baritone blends with the colourful support of Malcolm Martineau at the piano to offer splendidly characterised accounts...'
more >>
Pizzicato
'The interpretations are intriguingly evocative and I cannot remember hearing Mahler's ‘Lieder eines Fahrenden Gesellen’ this atmospheric.'
more >>
La Libre Belgique
'...an exemplary recording due to its poetic, vocal and musical unity...Boesch's voice - powerful, full-bodied...[is] supported on the piano by the brilliant Martineau.'
more >>
P2
CD of the Week: 'Florian Boesch, and the outstanding pianist Malcolm Martineau, use Mahler's piano version to re-interpret the songs in the most refined and precise manner.'
more >>
BBC Radio 3 'Record Review'
'...the way he goes from the virile nightly dialogue of “Waldesgesprach” so well characterised to the nocturnal hush and unearthly stillness of “Mondnacht” is extraordinary.'
more >>
The Arts Desk
4 Stars
'Boesch has a tone and a mode of delivery for every mood.'
more >>
Opera Today
'...their Mahler Lieder eines fahrenden Gesellen takes excellence to even greater levels.'
more >>
Classical Iconoclast
'Although I've heard dozens of performances over the last 40 years, this took my breath away.'
more >>
Gramophone
'The profound sense of leave-taking in the final Wayfarer song draws some of the most coloristically subtle singing I’ve yet heard from Boesch.'
more >>
The Sunday Times
'Florian Boesch sings with his usual subtlety...He's splendid in the Goethe songs, and in the Mahler...'
more >>
Audiophile Sound
5 Stars
'...there is a sense of rapt concentration, acute emotional involvement and some of the most ravishing sounds you are ever likely to hear from a baritone.'
more >>

Florian Boesch - Schumann & Mahler: Lieder - Opera Lounge


01 December 2017
Opera Lounge

Wer gern Lieder hört, dürfte Florian Boesch schon oft begegnet sein – ob im Konzertsaal oder auf Tonträgern. Er baut sein Repertoire beständig aus. Seine neueste CD ist bei Linn Records herausgekommen (CKD 511). Sie enthält den Liederkreis op. 93 und die Lieder und Gesänge aus Wilhelm Meister von Robert Schumann sowie die Lieder eines fahrenden Gesellen von Gustav Mahler, begleitet von Malcolm Martineau, der ungewohnte rhythmische Akzente zu setzen weiß. Für einen, der sich so intensiv dem Liedgesang verschrieben hat wie der Bariton Boesch, sind diese Zyklen unverzichtbar – auch wenn sie im Übermaß eingespielt und dargeboten wurden und werden. Er will und muss sie singen. In einem Interview mit dem Österreichischen „Standard“ hatte er einmal gesagt, das Wort sei der Bedeutungsträger im Lied. Immer folge der Klang dem Inhalt. Davon lässt er sich auch bei seiner neue Einspielung leiten. Voraussetzung dafür ist seine gute Diktion. Er ist immer zu verstehen. Nicht eine Wendung, nicht ein Gedanken gehen unter. Die Dichtung kommt zu ihrem Recht, was ein Segen ist. Mit Eichendorff und Goethe hat Schumann literarische Vorlagen von Rang. Boesch kostet die Worte aus. Manchmal werden sie allerdings zu übermächtig, zu selbständig. Dann wird die Musik zur Untermalung. Was sie nicht ist. Musik will vertiefen und erhöhen. Dramatische Ausbrüche sind seine Sache nicht. Boeschs Stärken sind die lyrischen, nachdenklichen und leise Töne. Man hört, dass er sehr gut Singen gelernt hat. Er kommt aus einem musikalischen Haus. Als Kind spielte er Cello. Sein Vater Christian ist Sänger, seine Großmutter Ruthilde sang noch unter Furtwängler in Salzburg.
Bookmark and Share


Related Links

Florian BoeschFlorian Boesch
Malcolm MartineauMalcolm Martineau
Schumann & Mahler: LiederSchumann & Mahler: Lieder