Related Reviews
Classical CD Choice
'This is a lively and ingratiating reading of Gilbert and Sullivan’s comic masterpiece...the opera is dispatched in energetic fashion.'
more >>
Opera News
Critic's Choice: 'Revelatory...An eminently seaworthy Pinafore, sure to captivate Savoyards everywhere.'
more >>
Limelight
'The music is bright and melodic with excellent harmonies.'
more >>
BBC Radio 2 'Desmond Carrington'
'Lucky Dip' track
more >>
Crescendo
4 Stars
« HMS Pinafore est une œuvre plaisante contenant de nombreux airs fort bien construits ... Elle reste somme toute assez lisse... »
more >>
BBC Radio 3 'Record Review'
'So beautifully done. Sophisticated. It's a strong cast.'
more >>
Fanfare
'The cast for this Pinafore is consistently satisfying...John Mark Ainsley as Sir Joseph...is wickedly funny...'
more >>
Arthur Sullivan Society Journal
'Richard Egarr's enthusiasm for the opera, and for Sullivan, shines out in his conducting, which is lively and sensitive.'
more >>
BBC Music Magazine
4 Stars
Opera Choice: 'As a full modern recording without dialogue, this is definitely recommendable.'
more >>
AllMusic
4½ Stars
'Featuring a charismatic cast...the production was especially noteworthy for conductor Richard Egarr's historically informed approach to the music.'
more >>
KulturRadio
5 Stars
„Diese CD ist ein Glücksfall und ein erstaunlicher Lebensbeweis des Genres.“
more >>
The New Listener
„Dazwischen hinreißende Chöre und Ensembles, kurzum ein Vergnügen, das diese Live-Aufnahme durchaus adäquat einfängt."
more >>
The Telegraph
'...the performance is largely excellent...the whole thing bounces and sparkles and smiles...'
more >>
The Herald Scotland
'Conductor Richard Egarr, the Scottish Opera orchestra and chorus and a fine line-up of soloists, including John Mark Ainsley, Elizabeth Watts and Toby Spence shine...'
more >>
Gramophone
'...it's light on its feet, and the Scottish Opera Orchestra respond with warmth and grace. It was clearly one of those occasions where everyone plays off each other, and with a cast like this, the results are never less than engaging...'
more >>
Financial Times
'A first-rate cast...[it] sparkles.'
more >>
MusicWeb International
'The singers are first class and well suited to their roles...The rest of the cast do equal justice, with soloists and chorus singing with excellent tonal balance, energy and commitment under Richard Egarr's leadership.'
more >>
Ihr Opernratgeber
„Für den spritzigen Orchesterklang sorgt der Dirigent Richard Egarr . Eine witzige Produktion, die glücklicherweise ohne Holzhammerhumor auskommt.“
more >>
The Sunday Times
'Gilbert's satire on the English class system, political jobbery and hypocrisy, and the navy still resonates...its native tunefulness keep[s] the score fresh.'
more >>
Presto Classical
Disc of the Week: '…for my money Egarr and Co. get the balance between tradition and freshness absolutely spot-on: there’s a tremendous sense of affection and conviction from all involved, and never a suggestion of anyone condescending to the material…Working from two recent scholarly editions of the score, Egarr brings out some wonderful orchestral detail...'
more >>
Pizzicato
4 Stars
„frisch gestrichen“
more >>
The Herald Scotland
Interview with conductor Richard Egarr
more >>

Scottish Opera - HMS Pinafore - Der Neue Merker


04 June 2016
Der Neue Merker
Dr. Ingobert Walt Berger

Was für eine köstliche britische opera comique. Ich gestehe sofort einmal ein grundsätzliches Faible für französische, spanische und natürlich österreichische Operetten ein. Nun hat LINN dieses vielleicht bekannteste Werk aus der Zauberwerkstatt Sullivan (Musik) und Gilbert (Libretto), live in der Usher Hall anlässlich des Edinburgh International Festivals im August 2015 aufgenommen, auf CD herausgebracht. Das Operettenherz jubelt. Wir hören unter der kundigen musikalischen Leitung von Richard Egarr diese sozial so gar nicht standesgemäße Liebesgeschichte zwischen der Kapitänstochter Josephine (Elizabeth Watts) und dem Matrosen Ralph Rackstraw (Toby Spence) auf hoher See. Sehr zum Missfallen  des Kapitäns Corcorans (Andrew Foster-Williams) natürlich und auch Pech für Sir Joseph Porter (John Mark Ainsley), nicht nur Erster Lord der Admiralität, sondern auch ein glühender Befürworter der Gleichheit aller Menschen (ausgenommen ihn selbst. Was für ein amüsanter Backenstreich musste diese Operette für bestimmte dünkelbesessene Gesellschaftsschichten jenseits des Kanals gewesen sein. Auf jeden Fall brachte es HMS Pinafore nach der Uraufführung 1878 auf 571 Aufführungen in Serie. Eine solche „Pinafore Mania" kennt man heute nur noch von Broadway Shows oder Musicals her, als deren Vorläufer die Operetten von Sullivan gelten können.

Ein Erzähler (Tim Brooke-Taylor) führt durch die Handlung und einzelne Nummern, als da wären Chöre, Songs, Duette, Trios, ein Oktett und zwei Finali. Die Besetzung ist höchst luxuriös, alle Solisten (außer den bereits Genannten noch Hilary Summers als Little Buttercup, Neal Davies als Dick Deadeye, Gavan Ring als Bill Bobstay, Barnaby Rea als Bob Becket und Kitty Whately als Hebe) sind mit aller gebotenen Ironie und gar prächtig bei Stimme zu Werke. Die - ähnlich Offenbach - nicht zuletzt auf Sprachwitz (,damme‘) beruhende Popularität ging so weit, dass Jungen und Mädchen auf der Strasse ganze Textpassagen auswendig konnten. Sehr zum Missfallen der Eltern, die auf einmal die „rauhe Seemansssprache" in den eigenen vier Wänden ertragen mussten. Aber auch jenseits des Atlantik in New York schlug diese Seemannsklamotte ein wie ein Blitz, sodass ganze Tourneen die USA heimsuchten wie Heuschreckenschwärme. Sullivan studierte in Leipzig, war also wie Offenbach mit der dt. Musiktradition besten vertraut. Vielleicht beruht ja der Erfolg gerade darauf, dass burleske Elemente verbunden mit einer Beherrschung formaler Kompositionsprinzipien sowohl das einfache wie das Bildungsbürgertum gleichermaßen anzogen. 

Die Aufführung der Schottischen Oper in Edinburgh ist jedenfalls ein Hit. Natürlich darf auch ein Stück Patriotismus wie in der berühmtem Nummer „For he is an Englishman" nicht fehlen. Wir hoffen trotzdem alle, dass sich die Briten am 23.6. ihrer europäischen Zugehörigkeit erinnern, kulturell wird sie ja gerade in dieser wunderbaren Operette so eindringlich und unernst ohrenfällig. 


Bookmark and Share


Related Links

Elizabeth WattsElizabeth Watts
John Mark AinsleyJohn Mark Ainsley
Richard EgarrRichard Egarr
Scottish OperaScottish Opera
Toby SpenceToby Spence
Gilbert & Sullivan: HMS PinaforeGilbert & Sullivan: HMS Pinafore