Related Reviews
High Res Mac
''Denn die Aufnahme ist wunderbar und präsentiert die Kompositionen mit sensibler Emotionalität und feinem Spiel...Die Interpretation der insgesamt 24 Stücke ist äußerst feinfühlig und klanglich mehr als überzeugend. Dazu ist die Einspielung sensibel und musikalisch abgemischt - ein Glücksfall für Fans des Barock. Und eine lohnende Entdeckung für alle anderen.''
more >>
Toccata
„Die Solisten sind Mitglieder des Orchesters und bringen exzellente Interpretationen.'' / 'The soloists are members of the orchestra and perform excellent interpretations.'
more >>
ConcertoNet
« Tous les musiciens sont excellents (basson virtuose dans le premier concerto de Graupner) et, sous la houlette de Monica Huggett, prennent un vrai plaisir à interpréter ces concertos dont la fraîcheur n’éclipse en rien la profondeur de certaines mélodies. Un disque excellent, à mettre entre toutes les oreilles! »
more >>
Fono Forum
„Technisch ist beim Irish Baroque Orchestra alles in bester Ordnung.“ / 'Technically, the Irish Baroque Orchestra has everything in perfect order.'
more >>
American Record Guide
'...an extremely fine program...filled with a wide variety of coloristic explorations and combinations typical of the time'
more >>
Gramophone
'Monica Huggett has allotted the solo opportunities across her brilliantly varied seven-concerto-strong Concerti Bizarri programme to the existing musicians of the Irish Baroque Orchestra, and the subsequent performances are unfailingly superlative.'
more >>
BBC Music Magazine
5 Stars
Concerto Choice: 'A feast of Baroque viruosity: Monica Huggett directs 'deliciously alert' performances.'
more >>
MusicWeb International
'All of [the players] deliver wonderful performances. I should probably mention Peter Whelan because his solo part in Graupner's concerto is very virtuosic and he delivers an impressive performance.'
more >>
MDR Kultur
„Das irische Ensemble agiert mit eminenter Verve, transparent und schlank geführtem Ton. Hohe Beweglichkeit korrespondiert mit "historisch-informierter" Spielweise. Geradlinigkeit und Präzision haben Priorität vor exzentrischer Volte.“
more >>
NDR
CD of the Week / CD der Woche: „Die Musiker des Irish Baroque Orchestra kosten die Feinheiten der Kompositionen mit Wonne aus.“
more >>
Early Music Review
5 Stars
'The music is always ear-catching and the captivating performances (and the bright recording) abound with verve and energy...'
more >>
BBC Radio 3 ‘Record Review’
'…the curious and rather delightful Triple Concerto from Christoph Graupner…spirited music making in a recording that brings us close to the chamber music, but never stifles the sound.'
more >>
Irish Times
5 Stars
'luscious colours and deep sonorities'
more >>
Pizzicato
5 Stars
„Es ist diese Verbindung von Drive und Feinfühligkeit, die dieses brillante Programm so besonders macht.“
more >>
The Guardian
'Monica Huggett makes the point that 18th-century soloists were often just virtuoso ensemble principals taking their turn front-of-stage. And that's what happens on this fine album from the Irish Baroque Orchestra...the playing is lovely, with great poise from Huggett and standout charismatic bassoon playing from Peter Whelan...'
more >>
Music for Several Instruments Blog
'This is amazing music...The IBO soloists and players are all superb, providing the best possible advocacy for this unfamiliar music.'
more >>

IBO - Concerti Bizarri - ouverture - Das Klassik-Blog


18 July 2017
ouverture - Das Klassik-Blog

„The idea for this Concerti Bizarri programme has been floating around in my head for a few years now, from when I put together a programme of mixed instrumental concertos combined with a suite by Georg Philipp Telemann called La Bizarre“, schreibt Monika Huggett, die Konzertmeisterin des Irish Baroque Orchestra. „The IBO is crammed full of wonderful musicians and they can fully inhabit the role of soloist in every way: technically, musically and charismatically.“

Und so ist letztendlich diese CD entstanden. Sie gibt Zeugnis von einer Zeit, da Musik zumeist für konkrete Anlässe und vorhandene Besetzungen geschrieben wurde. Das Konzert für zwei Violoncelli RV 531 beispielsweise schrieb Antonio Vivaldi für Musikerinnen, die am Ospedale della Pietá in Venedig ausgebildet wurden. Johann David Heinichen komponierte sein Oboenkonzert in g-Moll S. 237 für die Dresdner Hofkapelle. Johann Friedrich Fasch war Hofkapellmeister in Zerbst, Christoph Graupner in Darmstadt.

In beiden Ensembles musizierten damals exzellente Instrumentalisten—warum also ein Violinkonzert schreiben, wenn man seine Konzerte mit Flöte und Oboe oder aber mit zwei Oboen da caccia, zwei Bratschen, zwei Fagotten und Basso continuo wesentlich interessanter und abwechslungs—reicher besetzen kann? Graupner beispielsweise schuf ein Konzert für Flöte d’amore, Oboe d’amore und Viola d’amore—ein schönes Beispiel für das Spiel mit Klangfarben; die Komponisten der Barockzeit waren da ausgesprochen experimentierfreudig. Dass sie auch Virtuosität durchaus schätzten, beweist Graupners Fagottkonzert GWV 301, ein Werk, das enorm hohe Ansprüche an den Solisten stellt. Komplettiert wird die Einspielung durch Telemanns Konzert für zwei Violinen und Fagott TWV 53: D4.

Wer Vergnügen hat an einem farbenreichen, spannenden Programm abseits der allzu ausge—tretenen Pfade, dem sei diese CD wärmstens empfohlen. Denn das Irish Baroque Orchestra musiziert auch sehr hörenswert—mit Neugier und mit einer gehörigen Portion Temperament. 


Bookmark and Share


Related Links

Irish Baroque OrchestraIrish Baroque Orchestra
Monica HuggettMonica Huggett
Peter WhelanPeter Whelan
Concerti BizarriConcerti Bizarri