Related Reviews
Gramophone
2017 Early Music Award Winner: 'Freshly informed performances of the highest calibre.'
more >>
Crescendo
'Phantasm reveals all the contrapuntal and harmonic richness...An irreproachable interpretation.'
more >>
Iowa Public Radio
'Their passionate yet subtle and alert playing is captured in warm, rich sound.'
more >>
MusicWeb International
'For many people this will be self-recommending: possibly the first great instrumental work by an English composer, performed by the premier viol ensemble of our day with the support of a notable lutenist. This lovely recording deserves every success.'
more >>
American Record Guide
'The present recording upholds that dazzling standard.'
more >>
Audiophile Audition
5 Stars
'This new audiophile recording, featuring lutenist Elizabeth Kenny and Phantasm, directed by Laurence Dreyfus, takes listeners on a refreshingly varied Dowland soundscape in which sublime sadness, grief, anger and melancholy is consoled by moments of joy and gladness. Dowland's exceptional melodies combined with Phantasm's luxuriantly rich sound really is a match made in heaven.'
more >>
MusicWeb International
'Everything to which Phantasm turn their hands is well worth hearing and this Dowland release is no exception. With very good sound, especially in 24/96 format, and a very fine booklet, this could well be the version of choice...'
more >>
Fono Forum
5 Stars
'An exemplary interpretation.'
more >>
Fanfare
'I'd rank this version of Lachrimae above my previous favorite...it's a joy to hear.'
more >>
Ouverture Blog
,,Diese Klagegesänge sind unbeschreiblich; schöner kann man wohl nicht trauern - und Phantasm musiziert gemeinsam mit Elizabeth Kenny, Theorbe, in einer solchen Ausdrucksstärke und Homo- genität, dass man nur staunen kann. Unbedingt anhören!''
more >>
Huffington Post
'The sounds are laid down like cat's paw across velvet...'
more >>
The Strad
The Strad Recommends: 'Subtle and intimate performances of Dowland’s tear-stained viol cycle.'
more >>
Süddeutsche Zeitung
„Phantasm hat diesen Einstünder ihrem Namen entsprechend phantastisch eingespielt" /'Phantasm have rendered this hour of music in a manner befitting their name – fantastically...'
more >>
AllMusic
5 Stars
'...their expert interpretations have the characteristic mix of poetic melancholy and courtly elegance that define Dowland's music...Highly recommended.'
more >>
BBC Music Magazine
5 Stars
Chamber Choice: 'Despite the brooding nature of the music, their sound is luminous and tempos are fluid, highlighting Dowland's lyricism...'
more >>
Der Spiegel
"Consortmusik von 1605, perfekt dargeboten von Elizabeth Kenny (Laute) und der Viola-Gruppe Phantasm." / 'Consort music of 1605, perfectly performed by Elizabeth Kenny (lute) and the viol group Phantasm.'
more >>
Gramophone
Choice: 'These are poignant performances of music steeped in melancholy and given a deep beauty by Elizabeth Kenny and Phantasm, led by Laurence Dreyfus: a really wonderful Dowland recording.'
more >>
Der Neue Merker
'An manchen Tagen ist dies wohl das Größte, was Kunst zu leisten vermag.'
more >>
The Sunday Times
'The performances are elegant, rich-textured and beautifully phrased. Affecting.'
more >>
Andrew Benson-Wilson Blog
'gorgeous'
more >>
The Observer
5 Stars
'...played by Phantasm with their expressive warmth and exquisite subtlety.'
more >>
The Irish Times
5 Stars
'a gripping performance'
more >>
Early Music Review
5 Stars
'The organic development of motifs, the constant attention to melodic beauty, the stomach-churning harmonic volte faces make the complete publication a masterpiece...a valuable addition to our understanding of this remarkable publication, and Dreyfus and Kenny's excellent programme notes give us further valuable players' insights into this extraordinary music.'
more >>
Nottingham Post
'The composer's collection of dance music for five bowed instruments and a lute is expertly recreated here by viol consort Phantasm and lutenist Elizabeth Kenny, revelling in the tuneful melancholy which became Dowland's artistic trademark.'
more >>
Messenger Newspapers
'...[a] splendid new Linn CD.'
more >>
Financial Times
4 Stars
'This set of seven pieces for viols and lute still sounds as sensuous and beguiling as it must have done then. The melancholy of the music touches a nerve. Phantasm and lutenist Elizabeth Kenny offer heartfelt playing.'
more >>
BBC Radio 3 'Record Review'
'An absolute pleasure. The recording is a beauty as well: rich and intimate...'
more >>

Phantasm - Dowland: Lachrimae - SWR2 Treffpunkt Klassik


14 October 2016
SWR2 Treffpunkt Klassik
Susanne Stähr

John Dowland, der 1626 verstorbene Meister der Melancholie, hat mit „Semper Dowland, semper dolens“ eine seiner Pavanen überschrieben: „Einmal Dowland, immer leidend“. Das Stück ist Teil der Sammlung „Lachrimae or Seven Tears“, auf Deutsch also „Tränen“ – abermals ein Titel, der auf das trübselige Gemüt des Komponisten verweist. Gemeinsam mit der Lautenistin Elizabeth Kenny hat das Violen-Consort Phantasm die „Lachrimae“ jetzt auf CD vorgelegt. Am Beginn des Zyklus steht eine Transkription von Dowlands bekanntestem „Song of Sadness“, dem tieftraurigen „Flow my tears“, dessen absteigende Melodielinie suggestiv die Tränen kullern lässt.

In sieben Pavanen, also langsamen Schreittänzen, wird hier das absteigende Tränen-Thema variiert und ausgeleuchtet: als Tränen der Trauer, der Liebe, der Treue usw. Das ist einerseits eine radikal Ich-bezogene Klangwelt: Laurence Dreyfus, der Gründer und Leiter des Ensembles Phantasm, spricht vom „stilisierten Selbstportrait eines vom Glück verlassenen Mannes“. Andererseits aber entsteht die Schönheit und Ausdruckskraft dieser Musik gerade durch den Verzicht auf Subjektivität. Denn anders als etwa beim Streichquartett geht es nicht um die Individualität der Stimmen, sondern um den Zusammenklang. Nie drängt sich eine der fünf Violen in den Vordergrund – alle bleiben immer wie in einem Zopfgeflecht ineinander verschlungen, sodass man gleichzeitig die verschiedensten Facetten ein und derselben Motivik hört.

In den 14 weiteren Tänzen, die Dowland auf die Pavanen der „Sieben Tränen“ folgen lässt, nimmt er verschiedene Widmungsträger ins Visier: einen schneidigen Kriegshelden zum Beispiel. Oder einen berüchtigten Piraten. Oder mit „The King of Denmark‘s Galliard“ auch den König von Dänemark, an dessen Hof in Kopenhagen Dowland einige Jahre diente. Weniger streng als die Pavanen aus derselben Sammlung klingt diese Gaillarde – klar, sie ist ja auch ein Springtanz. Aber der lichtere Charakter hat nicht zuletzt mit folkloristischen Elementen zu tun. Und mit der verspielten Ornamentik, die das Ensemble einbringt. Denn das ist die Kunst bei Dowland: Wenn man sich die originalen Notenblätter ansieht, fällt auf, dass nur die Grundpfeiler vermerkt sind. Wie Slalomstangen stecken sie den Kurs ab, aber wie die Interpreten von einer Stange zur andern kommen, welchen Weg sie dabei nehmen, den kürzesten oder einen längeren, und welche Verzierungen sie anbringen – das bleibt ganz ihrem Belieben überlassen. Das 1994 gegründete Ensemble Phantasm, das lange an der Oxford University beheimatet war, bevor es 2016 nach Berlin zog, beherrscht diese Disziplin meisterlich.

Je länger man sich in diese CD mit den „Lachrimae“ vertieft, desto mehr gerät man in ihren Sog, in den schier unendlichen Strom der Melodien, Rhythmen und meditativen Reflexionen, den Dowland nie abreißen lässt. Der Klang des Ensembles Phantasm bleibt dabei stets nobel: Mal ist er opulent, mal ätherisch, immer aber hat er etwas Schwebendes. Und die ausgezeichnete Tontechnik rückt diese Qualitäten ins beste Licht.


Bookmark and Share


Related Links

Elizabeth KennyElizabeth Kenny
PhantasmPhantasm
Dowland: Lachrimae or Seven TearsDowland: Lachrimae or Seven Tears