Related Reviews
Tor Hammerø Blog
'...this is an enjoyable collaboration with Jungr and her excellent NY band, where Hobgood again shows which an eminent keyboardist he is.'
more >>
Boycotting Trends
'Jungr brilliantly hot-wires us to the present moment by turning the clock back, finding relevant content in older material...'
more >>
O's Place Jazz Newsletter
'The musicians help Barb deliver heartfelt expressions of classic covers as well as her original tunes. We enjoyed "Stars Lazy But Shining" and "Hymn To Nina" (for Nina Simone) most in a set that reflects on societal issues, hope and inspiration.'
more >>
Jazz Times
'What matters is the exquisite quality of the work – their union of Dylan's "All Along the Watchtower" with Gabriel's "In Your Eyes" is a particular standout – its immense value heightened by three superb Jungr-Hobgood originals, including an astute nod to Nina Simone.'
more >>
AXS
'Her voice rises up from the depths of despair to indeed provide hope for troubled times...Jungr, a critically acclaimed, fearless powerhouse of a vocalist, wears her heart on her sleeve come what may.'
more >>
The Huffington Post
'Jungr is so supernal at what she does that she transcends any sort of easy categorizing and rises to a uniquely higher plane. Part of the explanation is her ability to delve into songs and find things in them even their manufacturers hadn't realized were there.'
more >>
New York Times
'Ms. Jungr, a passionate Dylanologist, can squeeze more juice out of a Dylan song than just about anybody.'
more >>
Pop Culture Classics
'Blessed with an extraordinary voice and a keen understanding of lyrics, Jungr interprets greats songs with a rare sensitivity and originality. Every number radiates Jungr's moving vocal magic.'
more >>
All About Jazz
'The most innovative singer in jazz since Cassandra Wilson...'
more >>
Specs Blog
'thing of wonder'
more >>
Jazz Weekly
'Lots of original ideas here, and [Barb] makes them all seem logical as well as fresh.'
more >>
The Telegraph
4 Stars
'Barb Jungr is the alchemist among jazz singers. She takes dubious songs, and turns them into gold. And she takes songs we already knew were gold, and makes them interestingly different… She is truly a marvel, who should not be missed.'
more >>
Midwest Record
'Another winning set for the cabaret crew on Mars.'
more >>
Choice
'Barb has that uncanny ability to burrow to the heart of a song and make it her own.'
more >>
Record Collector
'Barb Jungr explores an eclectic repertoire on the haunting Shelter From The Storm.'
more >>
Jazzwise
4 Stars
'Vocalist Barb Jungr pulls off quite a coup on her ninth album for Linn...this fine album possesses a special poignancy.'
more >>
R2
4 Stars
'Superb...she sings with enormous intellectual and emotional clarity on a marvellously eclectic repertoire...'
more >>
Jazz Views
'The overall standard set on this album, is extremely high but as with all Barb Jungr recordings, there is always one track that takes the bar even higher. On this occasion it is the Joni Mitchell classic rock anthem "Woodstock" where the restrained vocal delivery is no less than spine chilling with piano, bass and drums fully catching the mood and reflection of the era.'
more >>
BBC Radio Scotland ‘The Jazz House’
'Barb is unrivalled as a song stylist. She brings great depth and insight to the song.'
more >>
The Sunday Times
'Just about the best Dylan interpreter around, Jungr dissects the title song against a McCoy Tyner-ish backdrop.'
more >>
BBC Radio Merseyside ‘On the Beat’
'You’ll know this song, but never like this before.'
more >>
The Crack
'The pair have crafted three new songs (which are well worth the admission alone)...Wonderful.'
more >>
Boycotting Trends
'Through her passionate, sensitive and intelligent reinterpretations, Jungr continues to ensure that the work of many artists "lives on" in vibrant and re-energised ways.'
more >>
Kind of Jazz
'The Dylan and Cohen covers are, as one has come to expect from Jungr, quite superb.'
more >>

Barb Jungr - Shelter From The Storm - The New Listener


01 March 2016
The New Listener
Oliver Fraenzke

Die Stimme von Barb Jungr ist wie ein Chamäleon in der Musik und schmiegt sich jedem nur erdenklichen Stil an, so macht die als Chanson-Sängerin bekannte Musikerin Cabaret ebenso wie Blues und Soul und ist geschätzt für ihre Coverversionen von Popgrößen wie Bob Dylan oder Leonard Cohen. Auch mit ihren mittlerweile immerhin schon über 60 Jahren hat sie nichts von ihrer vollen, kräftigen und geschmeidigen Stimmkraft, an voluminösem Klang eingebüßt. Und auf „Shelter From The Storm“ beweist sie einmal wieder, welch ungeheuere Anpassungsfähigkeit ihre Stimme hat, sowohl was die verschiedensten Stile in den aufgenommenen Songs betrifft als auch in Bezug auf die Musiker – dieses Mal spielt sie ausschließlich mit in Amerika lebenden Jazzmusikern. Erstaunlich ist jedes Mal aufs Neue ihre nuancenreiche Gestaltung des Vibratos, das zu keiner Zeit mechanisch eingesetzt wird – mal tritt es nur ganz spärlich in Erscheinung, mal trägt es den Ton mit großem Ambitus direkt zum Hörer. Durch genaueste Abstimmung zur zu erzielenden Wirkung wirkt es hier als ausgesprochen mächtiges und sinnvolles Stilmittel. Bereits im Titel als Feature angegeben ist der vielseitig begabte Jazzpianist Laurence Hobgood, ein preisgekrönter Virtuose mit äußerst differenziertem Spiel und einem progressiven, nicht in Routine verfallen wollenden Touch, der seinen Klavierstimmen immer wieder eine neue Frische verleiht. Hier am Klavier und am elektronischen Keyboard (sowie beim Pfeifen) zu hören, verleiht er den Songs einen harmonisch interessanten und vielschichtigen Instrumentalpart, der den melodischen Höhenflügen Jungrs zu folgen weiß, selber eigenständig aktiv bleibt und sich weder zu sehr in den Vordergrund drängt noch im Hintergrund verschwindet. Die erst seit kurzer Zeit bestehende Zusammenarbeit der beiden trägt jetzt schon erstaunliche Früchte und es klingt, als würden sie bereits wesentlich länger gemeinsam wirken. Leider nur auf der CD-Innenseite genannt, aber dennoch nicht weniger bedeutsam sind Michael Olatuja am Bass und Wilson Torres am Schlagwerk. Olatuja ist zwar in der Gesamtwirkung eher im Hintergrund zu hören, doch ist sein präzises Pizzicato eine unerlässliche Stütze für die Liedkonstrukte und agiert auch in der tiefen Lage als abwechslungsreiche Stimme. Torres hat einen gewaltigen Apparat an Schlagwerk aufgetischt und kann bereits mit wenigen Klängen eine ganz eigene Atmosphäre schaffen, über der sich die übrigen Instrumente sowie die Stimme erst entfalten können. Er hat einen rhythmisch extrem genauen Groove und beherrscht auch ein zurückgehaltenes Entstehenlassen des Fundaments. Die Songs sind allesamt in einem mittleren Tempo genommen und von fein zurückhaltendem Charakter. Kein Lied treibt sonderlich in Überschwang nach vorne, ebenso ist keines von übermäßiger Melancholie oder Niedergeschlagenheit. So versucht Barb Jungr, die Hoffnung – For Troubled Times – durch eine edle und gemessene Musik zu erreichen. Ob dieses Konzept nun auf jeden Hörer individuell wirken mag, zumindest mit ihrer Stimme kann sie doch Hoffnung und Freude verbreiten, ihr Klang schützt auch vor dem stärksten Sturm.
Bookmark and Share


Related Links

Barb JungrBarb Jungr
Laurence HobgoodLaurence Hobgood
Shelter From The StormShelter From The Storm