Related Reviews
MusicWeb International
'An uncommonly well directed and documented programme, a counter-factual concert of wit, elegance, rustic bravura and nonchalant technical command.'
more >>
Early Music Review
'The sheer variety of music makes for compelling listening, aided by some expressive singing from the five soloists...'
more >>
Scherzo
'Elizabeth Kenny interprets this repertoire with stylistic knowledge...'
more >>
American Record Guide
'The group improvisation of the instruments on this new release, especially the four players of lutes and harp, is especially impressive.'
more >>
MusicWeb International
Recording of the Month: 'This beautifully recorded disc will no doubt be one of my highlights of 2017.'
more >>
Fono Forum
4½ Stars
'...finely chiselled courtly pieces alternate with robust, popular melodies...'
more >>
BBC Music Magazine
4 Stars
'...a most welcome arrival...full of flair and improvisatory spirit.'
more >>
Pizzicato
'This CD presents a colourful and varied picture of such an event, with good instrumental playing and solo singing...'
more >>
All Music
4 Stars
'The English lutenist Elizabeth Kenny devises unusual programs with her group Theatre of the Ayre, and this is one of the best.'
more >>
HR2
Recommendation: 'The lutenist Elizabeth Kenny and her ensemble "Theatre of the Ayre" bring their listeners closer to the music, which has not been played since its inception, in a virtuoso and fun way.'
more >>
Gramophone
'...this composite masque now belatedly arrives on disc, and it's all the better for having matured in the barrel for a decade. Kenny has assembled a crack team.'
more >>
La Recensione
'Questi spettacoli erano vere e proprie feste...'
more >>
BBC Radio 3 'Record Review'
Disc of the Week: 'It had me under its spell almost immediately...'
more >>
Leicester Mercury
'Delightfully arcane instruments provide the exquisite instrumental backdrop for a recital which blends passages of courtly elegance with the much more earthy delights...'
more >>
The Observer
'...there are exquisite sounds from Kenny's plucked-instrument ensemble...with nicely refined singing.'
more >>

Theatre of the Ayre - The Masque of Moments - BR Klassik


19 March 2017
BR Klassik
Wolfgang Schicker

Das britische Ensemble "Theatre of the Ayre" hat Arien, Chöre und Tänze aus Masques von Thomas Campion, Robert Johnson, Henry Laws und anderen eingespielt. Und es ist zu hören: Der Spaß stand hier im Vordergrund und das hört man auch der Musik für die Masques an, die vor allem im 16. und 17. Jahrhundert blühten.

Es gab kein Radio und kein Fernsehen, kein Internet und kein Smartphone. Also zogen sich die Ladies und Gentlemen des englischen Hochadels ab und zu bunte Kostüme an, setzten phantasievolle Masken auf und machten sich ihr eigenes Unterhaltungsprogramm. Sie führten eine Masque auf.

Das Besondere dieser speziell englischen Gattung des höfischen Musiktheaters: Nicht allein professionelle Sänger und Schauspieler gaben die Vorstellung für das adelige Publikum, sondern die Veranstalter der Masque und ihre Gäste nahmen selbst daran teil. Im Regelfall als Statisten oder in stummen Rollen - das Singen und Deklamieren überließen sie weiterhin den Profis.

Spaß stand hier im Vordergrund - das hört man auch der Musik für die Masques an, die vor allem im 16. und 17. Jahrhundert blühten. Und vor allem hört man es der neuen CD des britischen Ensembles "Theatre of the Ayre" unter der Leitung der Lautenistin Elizabeth Kenny an.

Einer, der großen Spaß an Maskenspielen hatte, war König Charles I. Er und seine Lords beauftragten die bedeutendsten Komponisten ihrer Zeit wie Thomas Campion, Robert Johnson und die Brüder Henry und William Lawes. Sie alle sind auf der CD vertreten und darüber hinaus noch etliche anonym überlieferte Stücke - allesamt kurze Ausschnitte aus damals populären Masques.

"Variatio delectat": An der CD erfreut die Buntheit und Farbenpracht der Stücke. Die Spanne reicht vom Sologesang bis zum Chor, von zwei Begleitinstrumenten bis zum großen Ensemble, von der eleganten Arie bis zum derben Tanz. Die überlieferten Quellen peppt "Theatre of the Ayre" mit virtuosen Improvisationen auf - denn wie damals üblich ist oft nur die Melodie und die Basslinie aufgezeichnet worden. So erwächst aus dem musikalischen Gerippe eine Interpretation aus Fleisch und Blut. Und es wird klar, warum der König bei dieser Musik nicht stillsitzen konnte, sondern am liebsten selbst ins Kostüm schlüpfte.


Bookmark and Share


Related Links

Elizabeth KennyElizabeth Kenny
Theatre of the AyreTheatre of the Ayre
The Masque of MomentsThe Masque of Moments