Related Reviews
MusicWeb International
'An uncommonly well directed and documented programme, a counter-factual concert of wit, elegance, rustic bravura and nonchalant technical command.'
more >>
Early Music Review
'The sheer variety of music makes for compelling listening, aided by some expressive singing from the five soloists...'
more >>
Scherzo
'Elizabeth Kenny interprets this repertoire with stylistic knowledge...'
more >>
American Record Guide
'The group improvisation of the instruments on this new release, especially the four players of lutes and harp, is especially impressive.'
more >>
MusicWeb International
Recording of the Month: 'This beautifully recorded disc will no doubt be one of my highlights of 2017.'
more >>
Fono Forum
4½ Stars
'...finely chiselled courtly pieces alternate with robust, popular melodies...'
more >>
BBC Music Magazine
4 Stars
'...a most welcome arrival...full of flair and improvisatory spirit.'
more >>
Pizzicato
'This CD presents a colourful and varied picture of such an event, with good instrumental playing and solo singing...'
more >>
All Music
4 Stars
'The English lutenist Elizabeth Kenny devises unusual programs with her group Theatre of the Ayre, and this is one of the best.'
more >>
HR2
Recommendation: 'The lutenist Elizabeth Kenny and her ensemble "Theatre of the Ayre" bring their listeners closer to the music, which has not been played since its inception, in a virtuoso and fun way.'
more >>
Gramophone
'...this composite masque now belatedly arrives on disc, and it's all the better for having matured in the barrel for a decade. Kenny has assembled a crack team.'
more >>
La Recensione
'Questi spettacoli erano vere e proprie feste...'
more >>
BR Klassik
CD Pick: ,,An der CD erfreut die Buntheit und Farbenpracht der Stücke.''
more >>
BBC Radio 3 'Record Review'
Disc of the Week: 'It had me under its spell almost immediately...'
more >>
Leicester Mercury
'Delightfully arcane instruments provide the exquisite instrumental backdrop for a recital which blends passages of courtly elegance with the much more earthy delights...'
more >>
The Observer
'...there are exquisite sounds from Kenny's plucked-instrument ensemble...with nicely refined singing.'
more >>

Theatre of the Ayre - The Masque of Moments - Toccata


01 July 2018
Toccata

Von Musik für die Bühne war schon die Rede. Während sich in Italien im Verlaufe des 17. Jahrhunderts die Oper zu einer der wichtigsten Gattungen entwickelte, und auch nördlich der Alpen vor allem an den Höfen der Aristokraten Opern aufgeführt wurden, hielt man sich in England davon fern. Im 16. Jahrhundert entstand die 'masque', eine Mischung aus gesprochenen Texten, Tänzen und Liedern. Sie entwickelte sich im 17. Jahrhundert zu einer der beliebtesten Formen musikalischer Unterhaltung. Am Hofe Jakobs I. und seiner Gattin Anna von Dänemark wurden solche Masques oft aufgeführt. Elizabeth Kenny hat mit ihrem Ensemble Theatre of the Ayre ein Programm eingespielt mit Musik, die für solche Masques komponiert wurde, obwohl wir nicht immer wissen, für welche. Tänze sind oft ohne den Namen des Komponisten überliefert, aber unter den Komponisten der Lieder finden wir Namen wie Thomas Campion, Giovanni Coperario, Alfonso Ferrabosco und William Lawes. Interessant ist, dass manche Lieder, die als Lautenlieder veröffentlicht wurden, in erster Linie fürs Theater komponiert wurden und dann auch mit mehreren Instrumenten dargestellt wurden. Bemerkenswert ist auch, dass einige Lieder den Einfluss des modernen italienischen Stils zeigen. NIcht nur das hier aufgeführte Repertoire verdient Aufmerksamkeit, diese Produktion ist auch im Hinblick auf die Aufführungspraxis interessant. An der Darstellung von Masques wirkte im frühen 17. Jahrhundert oft die Chapel Royal mit, und deswegen werden die Chorabschnitte hier vom Salisbury Cathedral Choir gesungen, der aus Knabensopranen und erwachsenen Altisten, Tenören und Bässen besteht. Auch die Mitwirkung junger Mädchen ist dokumentiert, und in dieser Aufnahme wirkte die damals 15-jährige Rosanna Wicks mit. Ironischerweise macht sie den besten Eindruck, da sie stilbewusster singt als ihre erwachsenen Kollegen, die zuviel Vibrato verwenden, vor allem Sophie Danemen und William Purefoy. In einigen Liedern singt Giles Underwood mit einem volkstümlichen Akzent. Ich hätte eine historische Aussprache bevorzugt. Insgesamt ist das Konzept dieser CD besser als die Art und Weise, wie es umgesetzt wurde.
Bookmark and Share


Related Links

Elizabeth KennyElizabeth Kenny
Theatre of the AyreTheatre of the Ayre
The Masque of MomentsThe Masque of Moments