Related Reviews
Naxos Music Library
NML Team Picks: Our Favorite Albums of the Year (2016)
more >>
Fanfare
'The symphony is a powerful, immaculately structured dynamo...Serebrier and the orchestra approach all three works like people on a mission, convinced that they're dealing with some tremendously important music. After the second or third hearing, you become convinced how absolutely right they are.'
more >>
Classica
3/4 « bon disque »: « La Symphonien° 6, est portée par une très belle énergie : rythmes incisifs, pulsés, chromatisme très libre, sécheresse assumée. »
more >>
The Whole Note
'impressive'
more >>
BBC Music Magazine
'...a well-chiselled rollercoaster ride...Serebrier secures gusto and finesse from the orchestra...'
more >>
Classical Source
5 Stars
'Well, I'm sold, and have become an immediate admirer of Samuel Adler's music...'
more >>
American Record Guide
'...strongly expressive and full of sonic variety and imaginative instrumental blends.'
more >>
Gramophone
'Maximilian Hornung embraces the generous, extrovert solo writing and there's an attractive heft to his sound, with the right kind of gung-ho attack...the RSNO [is] in boisterous form.'
more >>
The Observer
4 Stars
'The American composer Samuel Adler's sixth symphony is so loud, frantic and brilliantly exciting it will blow you across the room. In three movements it crackles with electric energy...'
more >>
Info Dad Blog
'All the works are played with skill and understanding: Serebrier seems quite comfortable with Adler's music, and the orchestra plays very well throughout.'
more >>
MusicWeb International
'The sixth symphony of Samuel Adler is clearly a work of considerable and sustained musical worth...It's a splendid orchestral tour de force which showcases every section of a very fine orchestra indeed in a vivid recording.'
more >>
Shedding Dog
'[The Sixth Symphony] gets a hugely energetic performance from the Royal Scottish National Orchestra here, who press purposefully through its virtuoso demands helmed with unerringly sharp focus by Grammy winner and nominee Jose Serebrier. It's an orchestral tour de force which showcases every section of a very fine orchestra indeed in a vivid recording.'
more >>

RSNO - Serebrier Conducts Adler - The New Listener


18 June 2016
The New Listener
Stefan Reik

Abfolgen wechselnder Zustände

Der amerikanische Komponist Samuel Hans Adler wird hierzulande kaum bekannt sein. Geboren 1928 in Mannheim, gelang der Familie 1939 die Übersiedlung in die USA - unter Umständen, die schrecklich und wechselvoll waren. Dazu finden Interessierte ein bewegendes Gespräch mit Adler auf Youtube.

In den USA angekommen, erfuhr er eine ausführliche musikalische Ausbildung. Seine Lehrer waren unter anderen Walter Piston, Paul Hindemith, Aaron Copland und Serge Koussevitzky.

Er lehrte von 1997 bis 2014 an der Juilliard School. Das soll nur eine kleine Ahnung vermitteln von all seinen Tätigkeiten und Verpflichtungen. Neben diesen ist er bis heute ein produktiver Komponist, orchestral, kammermusikalisch und vokal. Über 400 Werke wurden bislang veröffentlicht.

Die vorliegende Einspielung umfasst drei seiner Werke, zuerst die dreisätzige sechste Sinfonie aus den 1980er Jahren und das Cello-Konzert. Samuel Adler instrumentiert vorbildlich durchhörbar, dabei Polyphones meidend. Trotz massiver Ausbrüche immer luzide und tonal basiert.

Die Musik tritt unmittelbar auf! Große Gesten eröffnen die Sinfonie - heftige Akkorde im Blech, pulsierend vom Schlagwerk getragen. Alternierend eingeschoben werden Passagen, die Ruhepole bilden. Tatsächlich wirken die mosaikhaft wechselnden Abfolgen von Erregungen und beruhigenden Abschnitten auf Dauer eher ermüdend, denn es bildet sich keine mitvollziehbare Architektur, ein durchgehender Spannungsbogen fehlt, nichts zwingend Zusammenhängendes. Sequenzen von interessanten und hörenswerten Momenten, die willkürlich wirken. Diese Beliebigkeit ermattet die geweckte Gespanntheit.
Ein Bogen: vom Beginn zum Schluss, mit klarer musikalischer Argumentation, die sinnhaft das Erste mit dem Letzten verbindet - fehlt.

Gleiches gilt auch für das Cello-Konzert, das mit großer Bravour, Engagement und Detailfreude von Maximilian Hornung vorgetragen wird.

Das letzte Stück, die knapp neunminütige Skizze für Orchester "Drifting on Winds and Currents" - verläuft ebenso.

In Adlers Musik klingen Vorbilder nach: seine Lehrer. Und sein Kollege von der Juilliard School: Peter Mennin (1923-1983), dessen Energie und Beherrschung der sinfonischen Form in der US-amerikanischen Musik unübertroffen sind.

Großartig: die Leistung des Orchesters, die gelungene Tontechnik. Und das, wie so oft, umwerfende Dirigat von José Serebrier, der alles gibt, dieser Musik den funkelnden Mantel umzuwerfen, dessen sie bedarf.


Bookmark and Share


Related Links

Jose SerebrierJose Serebrier
Maximilian HornungMaximilian Hornung
Royal Scottish National OrchestraRoyal Scottish National Orchestra
Jose Serebrier Conducts Samuel AdlerJose Serebrier Conducts Samuel Adler