Related Reviews
Fono Forum
4½ Stars
'Ticciati presents [La Mer] as a kaleidoscope of magnificently sounding, meticulously visualized moments...'
more >>
The Arts Desk
‘I was won over within seconds…Ticciati’s La Mer is outstanding. The orchestral playing is superb…’
more >>
Pizzicato
4 Stars
'With an interesting coupling and good performances, Robin Ticciati’s first recording with his Deutsches Symphonieorchester Berlin is attractive. Magdalena Kozena is a convincing performer in Brett Dean’s very good orchestration of Debussy’s Ariettes oubliées.'
more >>
La Libre Belgique
'Robin Ticciati brings...a very personal balance between form and color.'
more >>
Spiegel
'Robin Ticciati is astonishing with an abundant palette of colors, supple strings and a hypnotic flow that has everything you could desire in a Debussy interpretation.'
more >>
BR Klassik
CD-Tipp: 'Magdalena Kožená is the ideal interpreter for this charming song cycle...'
more >>
Gramophone
'It suits Ticciati’s considered way with Debussy uncommonly well. Everything is beautifully balanced and clear. Shifts in colour and texture are carefully teased out...'
more >>
BBC Music Magazine
4 Stars
'The Debussy songs have been orchestrated by Brett Dean, whose technicolor sonic imagination brings these elusive settings into vivid focus...The result is beguiling interpretations, performed with controlled intensity.'
more >>
Taz
'Ticciati...gives a clear picture of the individual lines, without losing sight of the immense power of the water.'
more >>
MusicWeb International
Recording of the Month: '...this quite outstanding album of Fauré and Debussy works certainly whets the appetite for future releases from Robin Ticciati with the DSO Berlin.'
more >>
Crescendo
'Ce disque est une carte de visite qui montre l’ambition du jeune chef à renouveler le répertoire et la visibilité de son orchestre.'
more >>
Klassiek Centraal
4 Stars
'A blissful recording to listen to in the long autumn evenings.'
more >>
The Guardian
4 Stars
'Fauré’s Prelude to Penelope surges and sweeps, Debussy’s Pelléas and Mélisande suite has a rich, sombre beauty and La Mer sounds robust, brooding and vast.'
more >>
Musiq’3 Radio ‘Le Moment Musical’
Choix Musicaux
more >>
CD Choice
'And the performances are as nonpareil as ever — as with this intriguing coupling. The rarity here is the orchestration by Brett Dean of Debussy’s songs Ariettes oubliées, sensitively sung by Magdalena Kozena and which in this new iteration add an intriguing new piece to the recorded repertoire of the French composer.'
more >>
Concerti
CD Tipp
more >>

Robin Ticciati & DSO - Debussy & Faure - RBB Kulturradio


11 October 2017
RBB Kulturradio
Kai Luehrs-Kaiser
4 Stars

Bei aller feinen Koloristik mag das Problem der schön einheitlichen CD darin bestehen, dass sie so schön ist, dass man geradezu einschlafen möchte dabei.

Auf seiner ersten CD gemeinsam mit seinem neuen Orchester, dem Berliner DSO, widmet sich Robin Ticciati ausschließlich Werken, die gern dem Impressionismus zugeordnet werden – auch wenn Claude Debussy, der hier mit "La mer" und den "Ariettes oubliées" vertreten ist, mit diesem Etikett fremdelte. Die Auswahl ist geschickt, denn einerseits kann Ticciati frühzeitig eine aussagekräftige Visitenkarte abgeben. Um andererseits an Fähigkeiten klanglicher Feinzeichnung anzuknüpfen, die das DSO früher schon erworben hatte. Die Aufnahmen entstanden noch vor dem eigentlichen Antrittskonzert Ticciatis in Berlin.

Schöner Zugewinn
Splendid glitzernde Farbfluten von deliziöser Feinheit, sogar eine ganze Sprinkleranlage klanglicher Differenzierung nimmt bei dieser CD für sich ein. Erstaunlich auch, wie rasch Ticciati einen wärmenden Golfstrom innerhalb des – sonst gern zur Kühle neigenden – Orchesterklangs in Gang gesetzt hat. Das zeigt britische Herkunft. Und stellt jetzt schon einen schönen Zugewinn dar.

Alle Werke zeichnet bei Ticciati dieselbe Rundheit, anheimelnde Strahlung und klangliche Geborgenheit aus. Eigentlich so wie bei allen Interpretationen, die ich von Ticciati kenne. Man kann das auch negativ bewerten: Der Hang zu unmartialischer Besonnenheit geht allzu undialektisch, allzu defensiv und um Ausgleich bemüht mit den dramatischen Konflikten um. Man kann es aber auch positiv sehen: als Primat einer Klang-Natürlichkeit, die in Wirklichkeit schwer herzustellen ist.

Großartige Leistung – trotz unsympathischem Personenkult
Ob es nötig gewesen wäre, mit Magdalena Kožena (bei den "Ariettes oubliées") die Ehefrau von Ticciatis Vorbild und Lehrer, Simon Rattle, zu verpflichten, weiß ich nicht. Bei aller feinen Koloristik mag das Problem der schön einheitlichen CD darin bestehen, dass sie so schön ist, dass man geradezu einschlafen möchte dabei. Zugleich darf eingeräumt werden: Auch eine sanft verschlafene CD kann eine gute CD sein. Das ist hier der Fall.


Bookmark and Share


Related Links

Deutsches Symphonie-Orchester BerlinDeutsches Symphonie-Orchester Berlin
Magdalena KozenaMagdalena Kozena
Robin TicciatiRobin Ticciati
Debussy: La mer & Ariettes oublieesDebussy: La mer & Ariettes oubliees