Related Reviews
Fono Forum
4½ Stars
'Ticciati presents [La Mer] as a kaleidoscope of magnificently sounding, meticulously visualized moments...'
more >>
The Arts Desk
‘I was won over within seconds…Ticciati’s La Mer is outstanding. The orchestral playing is superb…’
more >>
Pizzicato
4 Stars
'With an interesting coupling and good performances, Robin Ticciati’s first recording with his Deutsches Symphonieorchester Berlin is attractive. Magdalena Kozena is a convincing performer in Brett Dean’s very good orchestration of Debussy’s Ariettes oubliées.'
more >>
La Libre Belgique
'Robin Ticciati brings...a very personal balance between form and color.'
more >>
Spiegel
'Robin Ticciati is astonishing with an abundant palette of colors, supple strings and a hypnotic flow that has everything you could desire in a Debussy interpretation.'
more >>
RBB Kulturradio
4 Stars
CD-Tipp: 'Splendid glitzernde Farbfluten von deliziöser Feinheit, sogar eine ganze Sprinkleranlage klanglicher Differenzierung nimmt bei dieser CD für sich ein.'
more >>
BR Klassik
CD-Tipp: 'Magdalena Kožená is the ideal interpreter for this charming song cycle...'
more >>
Gramophone
'It suits Ticciati’s considered way with Debussy uncommonly well. Everything is beautifully balanced and clear. Shifts in colour and texture are carefully teased out...'
more >>
BBC Music Magazine
4 Stars
'The Debussy songs have been orchestrated by Brett Dean, whose technicolor sonic imagination brings these elusive settings into vivid focus...The result is beguiling interpretations, performed with controlled intensity.'
more >>
MusicWeb International
Recording of the Month: '...this quite outstanding album of Fauré and Debussy works certainly whets the appetite for future releases from Robin Ticciati with the DSO Berlin.'
more >>
Crescendo
'Ce disque est une carte de visite qui montre l’ambition du jeune chef à renouveler le répertoire et la visibilité de son orchestre.'
more >>
Klassiek Centraal
4 Stars
'A blissful recording to listen to in the long autumn evenings.'
more >>
The Guardian
4 Stars
'Fauré’s Prelude to Penelope surges and sweeps, Debussy’s Pelléas and Mélisande suite has a rich, sombre beauty and La Mer sounds robust, brooding and vast.'
more >>
Musiq’3 Radio ‘Le Moment Musical’
Choix Musicaux
more >>
CD Choice
'And the performances are as nonpareil as ever — as with this intriguing coupling. The rarity here is the orchestration by Brett Dean of Debussy’s songs Ariettes oubliées, sensitively sung by Magdalena Kozena and which in this new iteration add an intriguing new piece to the recorded repertoire of the French composer.'
more >>
Concerti
CD Tipp
more >>

Robin Ticciati & DSO - Debussy & Faure - Taz


28 September 2017
Taz
Tim Caspar Boehme

Jung und scharf

All eyes on Robin!

Wer sich gewundert haben sollte, wozu Berlin so viele Orchester braucht, kann sich mit dieser neuen Auf- nahme davon überzeugen, dass das schon in Ordnung ist. Dass es etwa das Deutsche Symphonie-Orchester (DSO) gibt. Das hat unter seinem soeben angetretenen neuen Chefdirigen- ten Robin Ticciati eine Einspielung mit Musik der Franzosen Gabriel Fauré und Claude Debussy vorgelegt, Zeitgenossen, die auch in persönlichen Beziehungen auf verwickelte Weise verbunden waren. Faurés Bühnenmusik zu Maurice Maeterlincks Tragödie „Pelléas et Mélisande“ kombiniert dunkle Klänge, elegante Leich- tigkeit und Drama. Klappt bei dem 34-jährigen Ticciati alles bestens. Mit Debussys „Ariettes oubliées“ hat er sich dann ein Übergangswerk des Impressio- nisten vorgenommen, die Vertonung von sechs Gedichten Paul Verlaines, hier in orchestrierter Fassung zu hören. Debussy klingt zwar noch ein bisschen wie ein Romantiker, allerdings einer mit klarer, luftiger Stimme. Auch das lässt sich bei Ticciati mühelos nachvollziehen. Schwulst kennt er keinen, dafür Transparenz mit Spannung. Der Publikumsliebling des Albums ist dann Debussys „La mer“. Rund zwanzig Jahre nach den „Ariettes“ hat der Impressionist längst zu seiner Tonsprache gefunden. Die aufwühlenden Streicherwogen könnten Zweifel an der Zuordnung zum Impressionismus hervorrufen, das soll aber nicht weiter stören. Wie Ticciati auch in diesem wuchtigen Orchestersatz die Durchsicht auf die Stimmen gewährt, ohne darüber die immense Wasserkraftenergie aus dem Blick zu verlieren, geht schwer in Ordnung.


Bookmark and Share


Related Links

Deutsches Symphonie-Orchester BerlinDeutsches Symphonie-Orchester Berlin
Magdalena KozenaMagdalena Kozena
Robin TicciatiRobin Ticciati
Debussy: La mer & Ariettes oublieesDebussy: La mer & Ariettes oubliees