Related Reviews
musica Dei donum
'Ensemble Marsyas, which delivers impressive performances of the music selected for this disc. Especially the players of the natural horns deserve the highest praise for their efforts.'
more >>
Early Music Review
'This terrific CD, bustling with energy and creativity, gives a vivid impression of Edinburgh in 1742...'
more >>
The Herald
Top 20 Classical Albums of 2017: ‘With great style and charisma, Peter Whelan and his excellent Ensemble Marsyas reconstructed a typical Society concert in Edinburgh 1742.’
more >>
MusicWeb International
Recording of the Year: '...wonderfully vivid playing of tremendous music was the icing on the cake. Lip-smacking stuff!'
more >>
BBC Music Magazine
4½ Stars
'Ensemble Marsyas afford all due splendour to ravishing largos, martial pomp to rousing allegros, and high-spirited dance steps to Menuets...an assured disc of horn-infused Baroque finery.'
more >>
MusicWeb International
'In all five Concerti Grossi the Edinburgh-based Ensemble Marsyas play with impeccable stylistic elegance...decidedly pleasing...'
more >>
Scherzo
'The horn players Alec Franc-Gemmill and Joseph Walters play their role brilliantly...you will do well not to miss this album.'
more >>
Gramophone
Editor's Choice: 'Emilie Renard is the soprano here, and no less boldly magnificent is she than the horns that blow through not only this piece but virtually the whole disc like an invigorating and cleansing wind.'
more >>
The Arts Desk
'This superb disc celebrates Barsanti’s Scottish period, pairing his music with works by his one-time collaborator, Handel...Glorious stuff...Linn’s sound is spectacularly vivid.'
more >>
All Music
'Recommended for those who love Handel and his era.'
more >>
RTE Lyric FM 'Classic Drive'
CD of the Week
more >>
Presto Classical
Editor's Choice: '...brought off with captivating brio from all involved'
more >>
MDR Kultur
CD of the Week: '…due to the freshness, originality and natural virtuosity of the performances …the album is therefore an unconditional recommendation.'
more >>
Pizzicato
5 Stars
'Ensemble Marsyas plays with an infectious joy of music making...The refinement and the elegance are equally impressive.'
more >>
BBC Radio 3 'Record Review'
'...played with tremendous zest and character...a vibrant recording...'
more >>
Europadisc
'Engaging, entertaining, sensitive and remarkably assured, it will appeal to all lovers of Baroque music. Altogether a triumphant disc.'
more >>
The Guardian
4 Stars
'...it’s a rich insight, played with great style and charisma.'
more >>
The Irish Times
5 Stars
'Baroque music gem: The performances by Ensemble Marsyas...are consistently bracing.'
more >>

Ensemble Marsyas - Edinburgh 1742 - Toccata


01 July 2018
Toccata

Das 'klassische' Orchester, das sich bis in unsere Zeit als Sinfonieorchester durchgesetzt hat, entstand gegen die Mitte des 18. Jahrhunderts. Es bestand aus Streichern und Bläsern, und am Anfang auch noch einer Generalbassgruppe. Bis dahin wurde das Orchester je nach Belieben zusammengesetzt, bestand aber in erster Linie nur aus Streichern und Basso continuo. Das beste Beispiel eines solchen Ensembles finden wir in den Concerti grossi. Einer der ersten, der in seinen Concerti grossi die Streichergruppe erweiterte, war Händel. Seine Concerti grossi op. 3 enthalten Partien für zwei Oboen und Fagott, und einige auch für Blockflöte oder Traversflöte. Noch bemerkenswerter sind die zehn Concerti grossi, die der gebürtige Italiener Francesco Barsanti, der vor allem in Schottland Karriere machte, 1742 drucken liess. In den ersten fünf werden die Streicher mit Hörnern und Pauken, in der zweiten Gruppe von fünf Konzerten mit zwei Oboen, Trompete und Pauken erweitert. Barsanti war des erste überhaupt, der in seinen Concerti grossi Pauken mitspielen liess, aber auch die Mitwirkung von Hörnern und Trompete ist höchst ungewöhnlich. Das Ensemble Marsyas, geleitet vom Fagottisten Peter Whelan, hat die ersten fünf Konzerte des Op. 3 aufgenommen. Das Horn wurde immer mit der Jagd in Verbindung gebracht; davon zeugen u.a. Arien in Opern von Händel, beispielsweise in 'Sta nell‘Ircana pietrosa tana' aus Alcina, das hier von der Mezzosopranistin Emilie Renard gesungen wird. In England hatte das Instrument unter Laien eine grosse Beliebtheit erlangt, und es wurde auch von Laien gespielt. Deswegen werden Werke mit Hornpartien einen guten Absatz gefunden haben, vor allem weil Laien oft italienische Konzerte in den Musikgesellschaften spielten, die überall im Lande aktiv waren. Es erklärt auch, dass Händel einige Sätze aus seiner Water Music für zwei Hörner und Streicher bearbeitete. Dass Barsanti in Schottland wirkte, führte auch dazu, dass er schottische Volkslieder bearbeitete; einige davon erklingen hier. Diese CD ist in mehreren Hinsichten höchst interessant, da sie einige kaum bekannte Aspekte des damaligen Musiklebens dokumentiert. Auch musikalisch ist hier alles in bester Ordnung; vor allem die Beiträge der Hornisten sind eindrucksvoll. Diese Produktion ist eine besonders wichtige Erweiterung der Diskographie und eine Bereicherung jeder CD-Sammlung.
Bookmark and Share


Related Links

Alec Frank-GemmillAlec Frank-Gemmill
Emilie RenardEmilie Renard
Ensemble MarsyasEnsemble Marsyas
Peter WhelanPeter Whelan
Edinburgh 1742: Barsanti & HandelEdinburgh 1742: Barsanti & Handel