Related Reviews
Sid’s Classical Reviews
5 Stars
'A fabulous recital.'
more >>
MusicWeb International
Recording of the Month: 'It would be pointless to compare the performances with those on other recordings: there's no comparable programme...the playing is as brilliant as ever...'
more >>
Financial Times
4 Stars
'As the disc's centrepiece, Bach's French Suite No. 6 in E major exudes authority - nothing flash or rushed, just the wisdom of maturity.'
more >>
All Music
4½ Stars
'Pinnock has chosen well from representative pieces, and the album is enjoyable for the variety and richness of these composers' approaches.'
more >>
BBC Music Magazine
5 Stars
Instrumental Choice: 'I can recommend this birthday disc with wholehearted enthusiasm.'
more >>
Early Music Review
5 Stars
'The youthful sparkle might not be so visible in Matthias Tarn's recent photo of Pinnock in the CD booklet, but there is no dimming in the exuberance of his playing.'
more >>
Planet Hugill Blog
4 Stars
'Pinnock brings remarkable range of colours to the music and never fails to engage.'
more >>
Gramophone
'His is the fast-fingered but also beautifully controlled touch of a true harpsichordist, producing a rich sprung tone, exquisitely turned ornaments that seem to be both nimble and unhurried at the same time, and (as the flowing lines of the Bach best reveal) faultless legato.'
more >>
The Observer
4 Stars
'...Pinnock has assembled a quirky and intensely personal collection...'
more >>
Kevin Bryan's Record Reviews
'...Pinnock's consumate keyboard artistry breathes new life into them all.'
more >>

Trevor Pinnock - Journey - Fono Forum


01 July 2016
Fono Forum
Friedrich Sprondel
4 Stars

Als Tastenspieler, Kammermusiker und Dirigent ist Trevor Pinnock der Inbegriff von Vielseitigkeit, er zeigt sich im Kopf mindestens ebenso beweglich wie in der „Faust“. Im Dezember 2016 wird er 70 Jahre alt. Da wirkt sein Album „Journey“ in der Beschränkung auf das Cembalo beinahe retrospektiv, wie der Rückzug auf ein Kerngebiet. Tatsächlich handelt es sich jedoch um ein ausgeklügeltes Konzertprogramm, das in einer guten Stunde „zweihundert Jahre Cembalomusik“ (so der Untertitel) auf denkbar vielfältige Weise präsentiert. Es lohnt sich, die SACD am Stück zu hören, denn Pinnock jongliert mit den großen Namen des Repertoires auf eine Weise, die immer noch Überraschendes zutage fördert.

Unter seinem historischen Bogen, aufgespannt zwischen den Eckpfeilern Cabezón und Scarlatti, steuert Pinnock die Stationen Byrd, Tallis und Bull, Sweelinck und Frescobaldi, Bach und Händel an. Umrahmt von Sweelincks „Mein junges Leben hat ein End“ und einer ebenso affektreichen wie gelehrten Frescobaldi-Toccata, wirkt Bachs sechste Französische Suite wie ein rokokoeskes Leichtgewicht; nach dem repräsentativen Common Sense von Händels Chaconne HWV 435 klingen Scarlattis drei Sonaten in D major K. 490-492 noch eigenwilliger, als sie dank ihrer drastischen Effekte und spleenigen Virtuosität ohnehin sind. Und C.P.E. Bach und Haydn rücken offenkundig in Hörweite: Die weite Reise durch Zeit und Raum könnte weitergehen.

Sie gelingt, weil Pinnock -auf seinem eignen, klanglich sehr eleganten und plastisch aufgenommenen Cembalo nach französischen Vorbildern - die Charakteristik jedes einzelnen Stücks scharf herausarbeitet und dabei stets entwaffnend natürlich musiziert.


Bookmark and Share


Related Links

Trevor PinnockTrevor Pinnock
JourneyJourney