Related Reviews
Hi Fi Choice
4½ Stars
The Scottish Ensemble produces a recording of 'massive range of dynamics and colours'
more >>
HighFidelityReview.com
Toby Spence is simply mesmerizing
more >>
Classique

more >>
Gramophone
the music positively glitters
more >>
BBCi
dramatic and evocative performances
more >>
The Sunday Times
4 Stars
Owen's playing is a luxury for the ear
more >>
Inverness Courier
immaculate and beautifully round-toned horn-playing
more >>
ClassicsToday.com
5 Stars
essential listening for all Britten fans
more >>
The Sunday Telegraph
a disc that no Brittten enthusiast should overlook
more >>
Independent on Sunday
4 Stars
An irresistable recording
more >>
The Daily Telegraph
plenty of chamber-like transparency to the text
more >>
The Herald
spectacularly well performed and recorded
more >>
The Sunday Herald
a breathtaking array of intense, precision playing
more >>
Atlanta Audio Society
a beautifully honed, rich sounding, dynamic ensemble
more >>
Musicweb-International.com
this disc [is] in a class of its own
more >>
Music Week
a richly coloured performance of Les Illuminations
more >>
The Guardian
a robustness and sense of adventure
more >>
BBC Music Magazine
4 Stars
spacious, warm sound
more >>
The Scotsman
this disc screams "go out and buy me"
more >>
Soundstage.com
5 Stars
Named Best Multichannel SACD of the Year
more >>
Classic FM
5 Stars
This is 21st-century Britten
more >>
ClassicalCDReview.com
first rate performances and stunning sonics
more >>
International Record Review
how they glitter
more >>

Britten - Les Illuminations - Pizzicato


01 June 2006
Pizzicato
Pizzicato
4 Stars

Zwar gibt e seine ganze Anzahl von Einspielungen dieser Kompositionen von Benjamin Britten, die zu seinen beliebtesten zählen, auch gibt es vom Komponistan salbst Aufnahmen der drei Werke, und von den Bridge-Variationen ist eine großartige Interpretation vor kurzem von PentaTone veröffentlich worden (Pizzicato November 2005), dennoch heißen wir jede Neueinspielung willkommen, sofern sie Neues oder wenigstens Gutes zu bieten hat. Das ist der Fall für diese sehr transparente und räumliche Aufnahme im SACD-Verfahren, die allerdings die Solisten etwa zu stark herausstellt, was zu einem nicht unerheblichen akustichen Problem wird, da hier gerade mal 12 Musiker spielen. Diese kleine Besetzung ist das Originellste an der Aufnahme: Sie gibt den Kompositionen eine neue Transparenz; allerdings wirkt der Klang manchmal etwas dünn, besonders in ‘Les Illuminations'. Gerade hier aber kommt es, sozusagen im Gegenzung, zu besonders feinen Momenten, wenn der Klang sozusagen in der Scwebe scheint (‘Interlude' und ‘Being Beauteous').

Erstklassig ist das Zusammenspiel des Scottish Ensemble, besonders in den so komplexen Frank Bridge-Variationen. Der Geiger und Dirigent Clio Gould brilliert in den ‘Illuminations', genau wie der Hornist Martin Owen mit einer sehr expressiven Darbietung der ‘Serenade'. Der Tenor Toby Spence leistet in beiden Werken ebenfalls Vorzügliches. Ob man sichdaher für diese Version oder eine Aufnahmen mit orchestraler Fülle entscheidet, wird scließlich Geschmacksache. Britten hätte aber sehr wohl Freude an einem so durchsichtigen Klang und diesen feinen Interpretationen gehabt.


Bookmark and Share


Related Links

Scottish EnsembleScottish Ensemble
Britten Les IlluminationsBritten Les Illuminations