Related Reviews
Hi-Fi News
'The textures in the symphony are endlessly fascinating...more importantly, the performance has both depth and beauty...'
more >>
Gramophone
'...there are times in the finale where the music takes flight in a way that I’ve virtually never heard in an orchestral performance...'
more >>
Herald Scotland
'This is gripping stuff. The feeling of bigness is still there, but there's now a light translucence to the music.'
more >>
The Sunday Times
'...Payne creates a beautiful pinpoint effect that illuminates Bruckner’s argument and makes it seem even more productively spacious.'
more >>
SA-CD.net
4½ Stars
'...a most enjoyable realisation of Schoenberg's vision...'
more >>
The Irish Times
'revealing'
more >>
AllMusic.com
4½ Stars
'...reducing forces to a small body of instruments gives great clarity to the parts and reveals the inner workings of the counterpoint...'
more >>
Words and Music
'Disc of the Day':'It is lean and fresh...Top quality.'
more >>
BachTrack.com
4 Stars
'I was allowed to cheer and applaud with all the enthusiasm this magical performance deserved.'
more >>

Royal Academy of Music Soloists Ensemble & Trevor Pinnock - Bruckner: Symphonie No. 2 - Pizzicato


12 May 2014
Pizzicato
Alain Steffen
4 Stars

Wenn das Repertoire erschöpft ist, bieten Bearbeitungen oft gute Möglichkeiten, Altbekanntes aus einem anderen Blickwinkel wieder neu kennen zu lernen. Dass es sich bei dieser Einspielung um eine Bruckner-Symphonie handelt, wird man beim ersten Hörer kaum für möglich halten. Anthony Paynes Bearbeitung der 2. Symphonie ist ein kammermusikalisches Glanzstück, was allerdings nicht nur die Vielseitigkeit Bruckners unterstreicht, sondern auch Schwächen aufzeigt. Was mit großem Orchester klappt, wirkt in kammermusikalischer Besetzung oft zerbrechlich, karg und unschlüssig. Viele Bögen brechen ein, so manche Melodie will sich nicht so richtig entwickeln. Auf der anderen Seite aber entdeckt der Hörer so manche kammermusikalische Feinheit, so manchen Kunstgriff, der ihm sonst verborgen bleibt.

Trevor Pinnock leitet das ‘Royal Academy Of Music Soloists Ensemble' sehr umsichtig und achtet in seiner Interpretation mehr auf Feinschliff als auf Bruckners großen Atem. Alban Bergs Bearbeitung von Johann Strauss‘ Wein, Weib und Gesang schließt das Programm dieser CD dann mit einem Augenzwinkern. Eine hervorragende Klangqualität macht das Hörvergnügen komplett.

Anthony Payne's transcription of Bruckner's Second Symphony for chamber orchestra guarantees the listener a stunning experience. Performance and sound quality are amazing as well.


Bookmark and Share


Related Links

Royal Academy of MusicRoyal Academy of Music
Trevor PinnockTrevor Pinnock
Bruckner: Symphonie No. 2Bruckner: Symphonie No. 2