Related Reviews
Audiophile.no
'a world-class performance'
more >>
Pizzicato
Supersonic Award: 'This is without any doubt one of the best recordings ever made of this work...'
more >>
Crescendo
'Une version qui mérite d’être connue et justement appréciée.'
more >>
International Record Review
'Butt directs an at once powerful and attractively nuanced performance of the Requiem.'
more >>
AudioStream
'Download of the Week': 'The sound of this recording is first rate.'
more >>
Choir & Organ
5 Stars
'Beautifully paced and using period instruments in a chamber-like recording, the classical brass and woodwind create just the right ambience and drama when needed.'
more >>
Radio Klara
5 Stars
One of Flemish Radio Klara's 'Top 10' picks
more >>
Hi-Fi News
'Album Choice': 'Butt’s direction is akin to cleaning an old painting, the colours emerging with a new vividness. An important realisation of a well-loved work.'
more >>
The Irish Times
5 Stars
'The performance is sinewy and expressive, lit as from within, and captures the contrapuntal writing in a way that can only be called pristine.'
more >>
RP Online
'The most beautiful Mozart "Requiem"...'
more >>
Classical Candor
'Among the segments that stood out for me were the "Dies Irae" for its menacing spirit; the "Tuba Mirum," "Recordare," and "Lux Aeterna" for their sweet freshness; and the "Lacrimosa" for its earnest bearing.'
more >>
The Sunday Times
'Butt gets drama aplenty...'
more >>
The Telegraph
4 Stars
'The consort of 16 singers and an orchestra of historically aware punch and pungency bring to the music not only a vibrant clarity but also a dramatic intensity in such apocalyptic portions of the Mass...'
more >>
Gramophone
Recording of the Month: '...one of the finest Mozart Requiems...'
more >>
The Times
4 Stars
'It’s as though a veil has been lifted...And in the Dunedin Consort’s hands, almost every note, whoever wrote it, thrills, warms, and enchants.'
more >>
Big Issue
'It’s a performance that reels you in and never lets you go.'
more >>
Sinfini Music
4 Stars
'Linn’s up-close recording balance captures the dramatic focus and fiery energy generated by the Dunedin Consort.'
more >>
AllAboutJazz.com
'The results are overwhelming.'
more >>
NJ.com
'John Butt leads a performance that brings out the intricate orchestral writing that underpins the vocal lines.'
more >>
BBC Music Magazine
5 Stars
'[Butt's] measured approach brings out the starkness and solemnity of Mozart’s setting, while the recording highlights its distinctive colours in a near ideal ecclesiastical acoustic.'
more >>
SA-CD.net
5 Stars
'There is no doubt that this issue is thought-provoking in its scholarship, exciting in its spontaneous and assured musicianship...'
more >>
Le Parnasse Musical
4 Stars
'Prise de son extraordinaire, l'une des meilleures de tout le catalogue discographique.'
more >>
Music and Words
'Disc of the Day': 'The Lacrimosa is especially beautiful, the choir's soft entries touchingly dramatic.'
more >>
The Guardian
4 Stars
'There's a real energy, with tremendous climaxes...'
more >>
AllMusic.com
4½ Stars
'Linn offers extraordinarily clear and spacious sound, and the sharpness of the playing comes across in the mix without any loss of the wonderful acoustic resonance.'
more >>
MusicWeb International
'...endlessly fascinating...Overall it is an essential addition to any collection of Mozart's choral music.'
more >>
Retford Times
'stunning'
more >>
Voix des Arts
'Maestro Butt and Dunedin Consort approach the score with the refinement of chamber players, and the resulting fusion of grandeur with intimacy serves the music ideally.’
more >>
Surrey Mirror
‘…it’s well nigh impeccable, with director John Butt marshalling his resources superbly to create a richly detailed rendition of this much loved work.’
more >>
Audiophile.no
‘…a world-class performance…’
more >>
BachTrack.com
4 Stars
‘…magical performance…’
more >>
The Guardian
'The Requiem had plenty of Dunedin hallmarks: crystal-clear counterpoint in the Lux Aeterna, pure vocal lines in the Lacrimosa, ferocious drive in the Dies Irae.'
more >>

Dunedin Consort - Mozart: Requiem - HighResMac


01 June 2014
HighResMac
Tom Semmler

Das ist doch mal eine Aufgabe: Die Rekonstruktion der Erstaufführung von Mozarts Requiem. Genau das haben Dirigent John Butt und die Dunedin Consort versucht und werden hiermit die eh schon muntere Diskussion um Mozarts Totenmesse, über deren Komposition er verstarb, um eine weitere Facette bereichern. Um heraus zu finden, wie ihnen das gelungen ist, das Ohr an die Einspielung von Linn Records gelegt.

Abgesehen von der Frage, ob denn nun Süssmayr Mozarts letzte Komposition wenigstens formal korrekt abgeschlossen hat und ob er denn des Meisters Vorstellung realistätnah abbildet, ist es auch nicht ganz so leicht zu sagen, wie das Stück wohl tatsächlich bei der offiziellen Uraufführung am 14. Dezember 1793 geklungen haben mag. Inoffiziell fand die allerdings schon knapp ein Jahr vorher, am 2. Januar des selben Jahres statt. Und wzei Stücke - das Agnus Dei und das Kyrie - wurden sogar schon zu Mozarts Begräbnis gespielt und sind in einer separaten Aufnahme mit Orgel und geändertem Klangkörper gleich doppelt zu hören.

Wie dem auch sei - zugehört hat keiner, so dass schon allein die Zusammenstellung des Orchester und Chor eine gewisse Herausforderung darstellt. Die Briten haben hierfür Archive bemüht und die gängige Aufführungspraxis von Konzerten insbesondere bei der Gesellschaft der Associierten Cavaliere zu der Zeit, denn hier fand die Januar-Premiere statt, zu Gunsten von Mozarts Witwe.

Das Ergebnis: Die vier Solisten führen den 16-köpfigen Chor und werden nicht separat betrachtet. Das Orchester besteht aus 11 Violinen, vier Violen, drei Chelli, zwei Bässen, zwei Bassetthörnern, zwei Fagotten, drei Posaunen, zwei Trompeten, Pauken und einem Piano. Gestimmt ist das alles auf 430 Hz, nicht wie bei beispielsweise den Karajan-Einspielungen auf 443 Hz. Aufgenommen wurde das Konzert in einer schottischen Kirche. Und wie klingt es?

Das erste, was auffällt: Trügt die Aufnahme nicht, hat es Mozart mit dem Sterben eilig gehabt, besonders wenn Karajans sehr beliebte 72-er Einspielung als Komplementär herhält, denn sie ist karajanuntypisch gemäßigt zügig. Auch die Klangfülle der Schotten ist bei weitem nicht so satt, wie bei den Berliner Philharmonikern. Das aber war ja auch nicht das Ziel.

Die fast schon karge Besetzung schafft einen Klang, der diskantsatt, luftig und transparent wirkt. Das sorgt gerade in den stilleren Solopassagen für eine zarte Intimität, die anderen Aufnahmen fehlt. Die Einstiege von Orchester und Chor erhöhen die Dynamik zwar im sinne von Klangdichte und Dramatik, knallen durch die schmale Besetzung aber nicht so heftig. Das Lacrimosa blüht eher auf, als dass es sich als Klangteppich im Ohr manifestiert. Und auch sonst lassen sich in der gebotenen eher kargen Instrumentierung viele schöne und überraschende Facetten entdecken, die manches aktuelle Symphonieorchester mit seiner Üppigkeit überdeckt.

John Butt und Dunedin Consort liefern mit Mozart Requiem (Reconstruction Of First Performance) eine sensible und transparente Einspielung von Mozarts Requiem ab. Feinheit ist das Gebot des Klangbildes, und passend hierzu ist die Bühne offen und realistisch aufgeteilt. Leider möchten die Musiker die Trauerarbeit für meinen Geschmack eine Spur zu eilig bewältigen, weshalb sich die in der Musik angelegte Schwere, Einhalt und Tragik nicht ohne weiteres einstellen mag. Aber vielleicht passt das ja auch besser zum meist recht munteren Mozart.


Bookmark and Share


Related Links

Dunedin ConsortDunedin Consort
John ButtJohn Butt
Mozart: Requiem (Reconstruction of first performance)Mozart: Requiem (Reconstruction of first performance)