Related Reviews
MusicWeb International
"I have no hesitation in following suit and placing this at the head of my recommendations..."
more >>
Stereophile
2009 Records To Die For: "...this performance of the Christian Passion story grips you by the ears."
more >>
Choral Journal
"...the soloists sing with beauty and a genuine understanding..."
more >>
Muzyka21
5 Stars
An outstanding review from the Polish publication
more >>
Classical WETA
"The recording quality and sound of this Linn disc is, as usual with this audiophile label, stupendous."
more >>
AudioVideoHD
5 Stars
"Unos timbres de excepcional calidad, brillan en toda la obra..."
more >>
AudioEnz
"How does it sound? Well in one word: Glorious."
more >>
Pizzicato
5 Stars
'Supersonic Award' for the Dunedin's recording
more >>
The Absolute Sound
"beautifully rendered"
more >>
CD Compact
"El resultado sonoro es escalofriante, ni débil ni esquelético, ni pobre, sino perfectamente equilibrado..."
more >>
Hi-Fi News
4 Stars
A recording with 'intimacy and immediacy'
more >>
Star Ledger of New Jersey
"fresh, fine-tuned voices, a beautifully textured instrumental sound."
more >>
High Fidelity
4½ Stars
An excellent review from the Polish Audiophile publication
more >>
MusicWeb International
"...this one is very special indeed."
more >>
Opus Musica
"Excelente..."
more >>
Atlanta Audio Society
"...a really memorable and persuasive Matthew Passion..."
more >>
Audiophile Audition
4½ Stars
"...this one is tough to beat."
more >>
Klassik.com
4 Stars
"Sehr gutes Potenzial."
more >>
The Sunday Telegraph
A performance of 'disarming emotional and dramatic immediacy'
more >>
The Guardian
5 Stars
There's no doubt that this one is the pick of this year's crop...tinglingly vivid.
more >>
Financial Times
4 Stars
sheer intimacy of musical and dramatic dialogue
more >>
The Herald
5 Stars
They've done it again...the singing is to die for...
more >>
Kennis & Cultuur
'Deze Deze Matthäus Passion komt uit Edinburgh.....'
more >>
Daily Mail
4 Stars
Nicholas Mulroy is an excellent Evangelist
more >>
De Gelderlander
5 Stars
'Kopers van Bachpassies zitten tegenwoordig met een luxeprobleem...'
more >>
classicalsource.com
The musicianship of the youthful Dunedin Players is, quite simply, second to none
more >>
Berlingske
5 Stars
Alligevel skal man lede længe efter en flottere indspilning... Musikerne spiller som en drøm.
more >>
McAlister Matheson Music Newsletter
one of the most dramatically involving and emotionally searing performances of this work to have appeared on disc
more >>
BBC Music Magazine
5 Stars
My new benchmark. Performance ***** / Sound *****
more >>
Prelude
Wonderbaarlijk mooie Mattheuspassie
more >>
Trouw
"Dit is een versie waarin musicology is omgezet in verrassende muzikaliteit."
more >>
BBC Online
From the word go, the Dunedin Consort draws you in.
more >>
Gramophone
Butt's St Matthew is truly original in spheres resonating beyond established parameters. Gramophone Recommended.
more >>
The Scotsman
5 Stars
A highlight of 2008...brilliantly proficient
more >>
Trouw
Verfrissende ontdekkingsreis door Bachs Matthaus Passion is verrassend.
more >>
Classic FM magazine
Disc of the Month! Performances of stunning conviction
more >>
The Observer
5 Stars
The playing and the singing is outstanding. Highly recommended.
more >>
Independent on Sunday
one of the finest available one-voice-per-part Bach performances
more >>
SA-CD.net
5 Stars
Highly recommended indeed
more >>

JS Bach Matthew Passion - Dunedin Consort - Toccata


09 July 2008
Toccata
Robert Strobl

Das 1996 gegründete schottische Ensemble Dunedin Consort and Players steht seit 2003 unter dem Dirigat von John Butt. Für Bachs Matthäuspassion holte er sich Susan Hamilton, Cecilia Osmond (Sopran), Clare Wilkinson, Annie Gill (Alt), Malcolm Bennett (Tenor), Brian Bannatyne-Scott (Bass) sowie Nicholas Mulroy (Evangelist) und Matthew Brook (Jesus). Die Passion wird solistisch besetzt interpretiert.

Haben Sie das mitbekommen? Die Passion wird solistisch besetzt interpretiert! Und wir sprechen immerhin von Bachs Matthäuspassion BWV 244 in der Version ihrer letzten Aufführung um 1742. Das ist unglaublich radikal und konsequent gedacht. Und das Ergebnis spricht für sich selbst!

Zunächst - diese Einspielung ist unglaublich gut! Die Tempi sind herzergreifend schön, spritzig, schwingend und beruhigend, wenn sie es sein sollen. Die Stimmen sind hervorragend besetzt, die Einzelleistung über jeden Tadel erhaben. Die Instrumentalisten spielen mit Herzblut, mit einer Frische und Lockerheit, wie man es selten hört.

Die gesamte Interpretation atmet Fröhlichkeit, Spielfreude und höchstes Musiziervergnügen. Sie ist bewegend und erschütternd, mitreißend, beruhigend, aufwühlend, spannend, überraschend, ein Highlight der Alten Musik. Natürlich kann man jetzt noch an der Textverständlichkeit herummäkeln - es gibt immer Puristen, die eine Bachsche Passion ausschließlich von Deutschen interpretiert wissen wollen. Es ginge da um die evangeliare Komponente der Textvorlage, etc. etc.

Und dann könnte von aus diesem Standpunkt aus auch die solistische Aufführungspraxis anzweifeln. Ich bin es müde, die Argumente dafür oder dagegen immer wieder anzuführen. Seit nun 25 Jahren kokelt der Schwelbrand der "solistischen Aufführungspraxis" nun schon in der Szene, von Joshua Rifkin entzündet, immer wieder einmal auflodernd, meistens jedoch nur mit kleinen züngelnden Flammen. Ein Choral, als Quintessenz von Gottes Wort, müsse eben mit wuchtigen, einprägsamen Klangbild einhergehen, der Chor daher mindestens mit 16 Stimmen besetzt sein, nein, nur mit Ripienisten, also maximal 8...

Das ist die Quadratur des Kreises, die Suche nach der Quintessenz. In dieser Diskussion geht es ausschließlich um den Standpunkt des Einzelnen. Mir persönlich ist eine schlanke, wendige, transparente und konzertierende (im Wortsinn von wetteifern) Aufnahme einfach lieber. Ein derartiges Ergebnis, wie es hier John Butt vorlegt, ist mit einer klassisch-konventionellen Besetzung einfach nicht zu erzielen. Das ist auch irgendwie logisch - vier Stimmen ergänzen sich besser, können sich leichter gegenseitig verfolgen, das Einzeltimbre ist leichter und prägender einzusetzen als z.B. bei 16 Stimmen. Ab 20 Stimmen wird es dann diffuse und schwerfällig, die Koloraturen müssen einfach langsamer gesungen warden usw.

Die Crux an der solistischen Besetzung ist die solistische Besetzung. Wenn die Solostimmen nicht miteinander harmonieren, kann das den ganzen Eindruck trüben. Das muss ich auch bei der hier vorliegenden Aufnahme anmerken: Manchmal knallt einfach der Solist, die Bühne, durch. Das tut der Gesamteinspielung unglaublich weh. Und das hat die Nominierung zur "Platte des Monats" verhindert.


Bookmark and Share


Related Links

Dunedin ConsortDunedin Consort
JS Bach Matthew Passion (Final performing version, c. 1742)JS Bach Matthew Passion (Final performing version, c. 1742)