Katherine Bryan - plays Flute Concertos by Christopher Rouse and Jacques Ibert - HighResMac.com

Zart, fast verletzlich klingt sie. Dann wieder kräftig und bestimmend. Katherine Bryans jüngste CD Katherine Bryan plays Flute Concertos by Christopher Rouse and Jaques Ibert ist eine klangliche Entdeckung in vielfaher Hinsicht.

Zum einen ist die Aufnahme wirklich gut gelungen, was nicht von allen britischen Einspielungen zu sagen ist. Klanglich ausgewogen, tonal sehr differenziert, räumlich herrlich gestaffelt und dabei mit viel Gefühl und Dynamik dargeboten, sind die rund 60 Minuten Musik von der ersten bis zur letzten Sekunde ein Genuss.

Bryan überbrückt den Spagat zwischen moderner Atonalität und harmonischer Auflösung mit feinem, warmem Ton und zeigt, warum sie als eine der besten Flötistinnen Britanniens gilt.

Mit dem Album hat sich aber auch Linn Records einen Gefallen getan. Insbesondere die Studio Master Aufnahme in 192 kHz / 24 bit liefert feinste tonale Nuancen und macht den Zuhörer zum teil des Ensembels, insbesondere wenn er die Musik über Kopfhörer hört.

Mit Boxen kommt dagegen die klangliche Dynamik zwischen Glockenspiel und Pauken, zwischen Querflöte und Violinen gegen Celli und Kontrabässe besonders schön zur Geltung und schafft auf dieser Ebene gleichfalls hohes Hörvergnügen. Das wird der munteren, spielfreudigen und sehr genauen Interpretation nur gerecht.

27 May 2013