Robin Ticciati & SCO - Haydn: Symphonies 31, 70 & 101 - Pizzicato

Just a Miracle - Ticciati dirigiert Haydn

Seiten kommt es vor, dass man von einer Schallplatte das Gefühl absoluter Perfektion hat. Hier ist das zweifellos der Fall. Drei Faktoren wirken in optimaler Weise zusammen: Robin Ticciatis untrügliches Gespür für die Musik, die Reaktion des ‘Scottish Chamber Orchestra' auf eben diese dirigentische Inspiration und ein Toningenieur, der die Musik in eine wunderbar ausgeglichene Aufnahme gebracht hat. Dies ist ein kleines Wunder musikalischer Ästhetik.

Als Haydn-Dirigent bringt Ticciati viele Vorzüge mit: den Atem für warmblütige, konturen- und farbenreiche Interpretationen, die ihre Kraft einzig und allein aus der Musik und nicht aus irgendwelchen Beschleunigungs- oder Dynamikmotoren beziehen, den notwendigen Ernst und Tiefsinn, die Haydns Symphonien nicht zu einer Spielweise für alle möglichen Dirigiermätzchen machen, und das Gespür für die richtigen Tempi sowie eine besonders feine Ausgewogenheit der Register.

Mit, im Verglich zu anderen Interpreten, weniger Opulenz, weniger Drive und weniger Dramatik, dafür aber umso mehr Freude am Detail, entsteht ein äußerst lebendiges und frisches Klangbild. Das Orchester spielt mit viel Temperament, melodischer Prägnanz und einer bezaubernd eleganten Leichtigkeit.

Robin Ticciati and the Scottish Chamber Orchestra do not perform Haydn's Miracle Symphony on this disc, but their symphonies Nos 31, 70 & 1001 are miracles by themselves, miracles of naturalness and aesthetics.

Pizzicato
28 August 2015