Filters

Vox Luminis & A Nocte Temporis - Charpentier: Orphée aux enfers - Pizzicato

1684 komponierte Charpentier seine Kantate Orphée descendant aux Enfers, die hauptsächlich Orphée ins Szene setzt, daneben auch die beiden im Tartaros verbannten ‘Verbrecher’ Ixion und Tantalos. Der Text schildert höchst eindringlich die Suche von Orpheus nach seiner Geliebten in der Unterwelt. Neben Raphael Höhn und Philippe Froeliger fasziniert hier die hervorragende, sehr flexible Tenorstimme von Reinhoud van Mechelen, der dem Orphée mit einer affektgeladenen Darstellung eine starke Persönlichkeit gibt.

Drei Jahre später, 1687, befasste sich Charpentier erneut mit demselben Mythos und komponierte La Descente d’Orphée aux Enfers. Mit zwei Aufzügen ist die Oper unvollendet, denn es fehlt der dritte Akt, in dem Orpheus Eurydike verliert.

Während La Descente d’Orphée und Orphée descendant aux enfers bereits mehrfach aufgenommen wurden, ist dies, wenn meine Recherche nicht unvollständig war, die erste CD, auf der beide Werke zusammen angeboten werden.

Mit La descente d’Orphée aux Enfers, also der unvollständigen Oper, trifft Lionel Meunier auf eine starke Konkurrenz, z.B. auf Aufnahmen von William Christie und den Arts Florissants oder dem Boston Early Music Festival Orchestra unter Stephen Stubbs. Allerdings spielen und singen Vox Luminis und A Nocte Temporis auf gleichem Niveau und beeindrucken mit musikalischem Reichtum und einer unmittelbar ausdrucksstarken, sehr eindringlichen Interpretation, in der sich Reinhoud van Mechelen erneut mit einer ungemein flexiblen und charakteristischen, intelligent geführten und starke Emotionen vermittelnden Stimme auszeichnet.

In 1684 Charpentier composed Orphée descendant aux Enfers, a cantata in which Orphée is one of the characters, next to the two ‘criminals’ Ixion and Tantalos, who were banished by Zeus into the Tartarus. The text vividly describes Orpheus’s search for his beloved in the underworld. Besides Raphael Höhn and Philippe Froeliger we hear the vocally outstanding Reinhoud van Mechelen in the title role. In an emotionally charged performance his very flexible tenor voice gives Orpheus a strong personality.

Three years later, in 1687, Charpentier again addressed the same myth and composed La Descente d Orphée aux Enfers. The opera is unfinished, because the third act in which Orpheus loses Eurydice is missing.

While La Descente d’Orphée and Orphée descendant aux enfers have already been individually recorded several times, this is, if my research was not incomplete, the first CD on which both works are offered together.

With La descente d’Orphée aux Enfers, i.e. the incomplete opera, Lionel Meunier is facing strong competition, notably with recordings by William Christie and the Arts Florissants or the Boston Early Music Festival Orchestra under Stephen Stubbs. However, Vox Luminis and A Nocte Temporis play and sing on the same level and impress with musical richness and an immediately expressive, very haunting interpretation, in which Reinhoud van Mechelen once again excels with an immensely flexible and characteristically intelligently guided voice that conveys strong emotions.

5
Pizzicato
29 January 2020