Related Reviews
Fanfare
'From the very first timpani stroke on the downbeat of bar one, I sensed this was going to be a really outstanding performance. But "outstanding" doesn't begin to capture how different and special it is.'
more >>
Fanfare
'This "Nelson" Mass is another superb achievement...Most importantly, Pearlman breathes life into every phrase througout the Symphony and the Mass.'
more >>
Fanfare
'WOWZA! This performance is so good that it instantly peels back the dust and crud that may have surrounded this work and immediately places it on the high end of Haydn's output...This one is clearly a winner.'
more >>
Fono Forum
4 Stars
,,Dazu führt er seine an der historisierenden Aufführungspraxis orientierten Ensembles mit hohem Tempo und erfrischender Agilität durch die Partitur.''
more >>
Boston Globe
'Pearlman’s soloists — soprano Mary Wilson, mezzo-soprano Abigail Fischer, tenor Keith Jameson, and bass-baritone Kevin Deas — are an appropriately anguished quartet, and the performance as a whole is a fervent one…'
more >>
The Arts Desk
‘Two masterpieces on a well-produced disc - brilliant music, performed with style.’
more >>
Choir & Organ
4 Stars
‘…a vigorously lively performance…under the exacting leadership of Martin Pearlman.’
more >>
Audiophilia
Recommended New Release: 'The performance of both works has the sprightliness, transparency and precision of line that typically result when baroque specialists play classical-era repertoire; I also love the recording, which adds a touch of warmth…’
more >>
Chorzeit
4 Stars
‘…präsentieren nun Chor und Orchester von Boston Baroque das eigenwillige Werk und machen erneut unmissverständlich klar, dass es für diese Literatur keine Alternative zu alten Instrumenten gibt…’
more >>
The Whole Note
‘Boston Baroque certainly captures the character of those times, deftly alternating huge dynamic ranges that switch from jubilant and boisterous celebration to reflective and prayerful gratitude.’
more >>
International Record Review
'...superbly rendered...vibrant, idiomatic and fluent...'
more >>
Crescendo
‘…ce disque est principalement dominé par une bonne humeur indétrônable. En effet, la jovialité sonore s’entend très distinctement comme elle se devine chez les musiciens heureux à leur instrument.’
more >>
Audiophile Audition
5 Stars
'...a wonderful release...can't be recommended highly enough.'
more >>
New York Times
'...rhythmic verve and intensity. A fine quartet of soloists...'
more >>
BBC Music Magazine
'...a vigorous, well paced reading of Haydn's fieriest Mass...'
more >>
Infodad.com
'...how lively and alive that rediscovery has been - and with how much power and wonder...'
more >>
AllMusic.com
‘...precise work on historical instruments, and for clean, bright approach free from mannerism.’
more >>
News Observer
'An engaging Haydn... a vivid, incisive account of this uplifting music.'
more >>
The Obersver
'a unique setting, freshly captured...'
more >>
The Sunday Times
'The orchestra, in both the Mass and the symphony, play with a justified delight in this life-affirming music.'
more >>
Words and Music
Disc of the Day: ‘The disc makes an impact, with its comforting mass and cheerful symphony.’
more >>
Musical Toronto
'A boisterous Haydn Lord Nelson Mass from Boston Baroque...a sparkling performance.'
more >>
Classics Today
'...the big moments in the Gloria and Credo come off so effectively.'
more >>

Boston Baroque - Haydn: Lord Nelson Mass - Klassik


21 March 2014
Klassik
Marion Beyer
4 Stars

Interpretation: 4 stars
Klangqualität: 4 stars 

Zielgerichtete Dramatik

Der individuelle Charakter dieser Hayden-Aufnahme besteht in der Klangwucht der Ensembles bei der Messe, freizügiger Agogik in der Symphonie und der starken Herausarbeitung der Rhythmik.

Klangwuchtig und mit einer beachtenswerten Fülle musikalischer Kontraste präsentiert sich die neue Veröffentlichung des renommierten Ensembles Boston Baroque mit der 'Missa in angustiis' und der Symphonie Nr. 102 in B-Dur von Joseph Haydn. Die zupackende Dramatik der Messe, die den Beinamen ‚Nelson-Messe‘ trägt, wird direkt im Kyrie mit einem sehr intensiven, klangstarken Zugriff von Orchester und Chor des Boston Baroque und den Solisten Mary Wilson, Sopran, Abigail Fischer, Mezzosopran, Keith Jameson, Tenor, und Kevin Deas, Bass-Bariton unter der Leitung von Martin Pearlman spürbar. Zahlreiche musikalische Einzelleistungen und -aspekte, insbesondere aber das stimmige, transparente Gesamtbild sind bei der Interpretationdieser Messe von Haydn sehr lobenswert. Mit opulenten Stimmen fügen sich die Solisten gut in das vorwärtsstrebende Gesamtgefüge aus Chor und Orchester ein. Aber auch das Vermögen zur plötzlichen Reduktion von Lautstärke und schnellen Ausdruckswechseln, insbesondere im Chor, ist hervorzuheben; so beispielsweise im 'Qui tollis peccata mundi' des Gloria. Die vorliegende Einspielung der Messe bietet musikalische Frische und Energie, hohe Konzentration und intensive Gestaltung. Das Ergebnis ist beeindruckend.

Diese Einspielung ist offenbar keine schnell produzierte Gelegenheitsaufnahme, hinter ihr verbergen sich ein durchdachtes Gesamtkonzept und eine intensive Auseinandersetzung mit den kompositorischen Eigenheiten der Werke. Besonders greifbar istdies in der Ausgestaltung der Harmonik, der Hervorhebung von scharfen Dissonanzen und den damit verbundenen Ausdruckswechseln.

Gleichermaßen wirkungsvoll ist auch die anschließende Interpretation der Symphonie Nr. 102 mit dem Beinamen ‚The Miracle‘. Erstaunlich ist zwar die ausgeprägte Agogik im Adagio-Satz; dies und auch die teils überaus scharfen Rhythmisierungenverleihen der Aufnahmen aber einen besonderen Reiz. Klare Phrasierungen, forcierte Streicherläufe und gute solistische Einlagender Holzbläser bestätigen den hervorragenden Eindruck der Orchesterbegleitung in der Messe.

Die vorliegende Einspielung besticht durch ihren individuellen Charakter, der sich von gefälligen, klanglich eher zurückhaltenden und allzu ebenmäßigen Interpretationen deutlich absetzt. Sie empfiehlt sich als intensive, musik analytische Auseinandersetzung mit den Werken. Der interpretatorischen Individualität, der rhythmischen Prägnanz und der insgesamt unkonventionellen Herangehensweise wegen lohnt sie sich als Alternative zu den exzellenten Haydn-Einspielungen im Rahmender Symphonien-Gesamteinspielung mit den Heidelberger Sinfonikern unter Thomas Frey.


Bookmark and Share


Related Links

Boston BaroqueBoston Baroque
Haydn: Lord Nelson MassHaydn: Lord Nelson Mass