Related Reviews
PS Audio
'Recorded in crystalline high-res sound from live performances, we are placed in front-stall seats that provide every nuance...'
more >>
Gramophone
Top Choice: 'Artistic discretion and emotional truth go hand in hand in this beautifully observed performance, with Berlioz's luminous orchestration and dramatic scheme perceptively articulated by Robin Ticciati and with a chorus and soloists who unerringly get to the music's heart.'
more >>
Fono Forum
4 Stars
„Seine Affinität zu Berlioz ist in jedem Takt spürbar, und Chor und Orchester des Schwedischen Rundfunks exzellieren in klangschöner Tongebung."
more >>
Classical Music Magazine
5 Stars
Editor's Choice: 'Ticciati directs a vibrant, unsentimental account of this enduring score, and is joined by a near-perfect cast...'
more >>
Audiophile Audition
4 Stars
'This is a spectacular recording in sumptuous surround sound, and the orchestra and soloists are terrific in every way...'
more >>
International Record Review
'Robin Ticciati’s new version…is sensitive and scrupulous, responsive to the subtleties of Berlioz’s score and the emotions of the participants.’
more >>
Classical Ear
‘Each of the vocal soloists is excellent, whether narrating or portraying a character, and the good people that inhabit the Swedish Radio Symphony Orchestra and its Choir respond sensitively and, when required, dramatically to Ticciati’s carefully plotted course…Fantastique!’
more >>
De Volkskrant
4 Stars
,,Met zijn fijne gevoel voor timing en een zorgvuldig gedoseerde koor- en orkestklank lukt het hem een fraai midden te vinden tussen een meeslepende, theatrale ervaring en een ingetogen oratoriumsfeer.''
more >>
Infodad
'The Swedish Radio Symphony Orchestra plays this music very well indeed...The four soloists are all very fine.'
more >>
Choir & organ
4 Stars
‘[Ticciati] obtains excellent results from them, and his phenomenal chorus, in idiomatic French, catch much of Berlioz’s tender response to the narrative of Christ’s early childhood.’
more >>
The Telegraph
'As the piece proceeds, he negotiates its pacing, its contours, its shifts of emotional emphasis with an assured, evocative hand...'
more >>
SA-CD.net
5 Stars
'...sounds so French and oozes with idiomatic Berlioz...'
more >>
MusicWeb International
'This is a most welcome release which further enhances the credentials of Robin Ticciati, especially in Berlioz.'
more >>
AllMusic
4½ Stars
'... good for listeners who crave a bit of lushness...this audiophile recording is worth hearing for its subtlety and beauty.'
more >>
Financial Times
‘The orchestra and choir respond to the conductor’s direction with sensitivity: the angelic choral contributions are a highlight.’
more >>
Pizzicato
5 Stars
'...delicate orchestral sound, homogeneous choir singing and a fantastic quartet.'
more >>
The Arts Desk
‘Glorious music, impeccably performed and magnificently recorded.’
more >>
BBC Music Magazine
4½ Stars
'Ticciati's conducting is warm and vivid, and his textures translucent...'
more >>
Gramophone
'...full of honeyed tones and an occasional exotic splash.'
more >>
The Observer
4 Stars
'...this new [recording] is beautifully fluid, flexible and transparent...'
more >>
The Times
4 Stars
'Past performances have already established Robin Ticciati as a sterling Berlioz conductor...this latest Linn release, with the Swedish Radio Symphony Orchestra and Radio Choir, wins him another laurel.'
more >>
The Telegraph
5 Stars
'... a first-rate, affecting performance and a timely seasonal release.'
more >>

Robin Ticciati - Swedish Radio Symphony Orchestra - Berlioz: L'enfance du Christ - Klassik


28 May 2014
Klassik
Marion Beyer
4½ Stars

Interpretation: 4 stars
Klangqualität: 5 stars
Booklet: 5 stars

Bewegende Schlichtheit

Das runde, stimmungsvolle und lebendige Gesamtbild der vorliegenden Interpretation von 'L'enfance du Christ' ist ergreifend direkter Wirkung.

Hector Berlioz' Oratorium 'L‘enfance du Christ' weiß seit 160 Jahren zu faszinieren, im Gegenteil ist das Werk auch gegenwärtig sehr beliebt, vor allem an Weihnachten, aufgrund der Erzählung der Kindheit Christi aber auch zu fast jeder anderen Zeit im Kirchenjahr. Melodische Schlichtheit und eine teils sehr reduzierte Instrumentation sind in dieser Komposition gleichermaßen vorhanden wie die typischen dramatischen Effekte der französischen Oper zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Trotzdem hat Berlioz das etwa eineinhalbstündige, dreiteilige Oratorium bewusst sehr schlicht gehalten; von dem Werk geht musikalische Intimität aus.

Diese Intimität und Sensibilität setzen die Interpreten der vorliegenden Aufnahme bei hoher Spielkonzentration und einem Gespür für die elegante französische Melodik hervorragend um. Unter der Leitung des noch 30jährigen Dirigenten Robin Ticciati bilden die beiden Klangkörper, das Swedish Radio Symphony Orchestra und der Swedish Radio Choir, eine gut aufeinander abgestimmte musikalische Einheit, die nur gelegentlich Schwächen in der klanglichen Balance aufweist (beispielsweise in der zweiten Szene des dritten Teils, in dem das Orchester gegenüber dem sehr direkten Chorklang mit seinen jeweils recht kurzen Motiveinwürfen gelegentlich in den Hintergrund gerät). Das Swedish Radio Symphony Orchestra wird nichtsdestotrotz bei dieser Einspielung seinem hervorragenden Ruf als international geachtetes Spitzenorchester gerecht; die solistischen Qualitäten der Musiker und das perfekt aufeinander abgestimmte Zusammenspiel sorgen für ein hohes Niveau dieser Aufnahme.

Auch der Chor präsentiert sich - besonders hervorgehoben sei hier der A-Capella-Chor des Epilogs - bei guter Intonation als eine äußerst homogene Einheit. Die hohe Konzentration der Interpreten sorgt bei den oft sehr langen melodischen Linien für eine bemerkenswerte Spannung, die leider an einigen Stellen vom Dirigenten und dessen Neigung zu einer tendenziell kurzatmigen Spannungsgestaltung durchbrochen wird. Dieser Eindruck entsteht unter anderem in der vierten Szene des ersten Oratoriumteils. Andererseits erfährt die Interpretation durch den zügigen Ablauf einen schönen Schwung und entgeht so der Gefahr der tagnation, die oft zum negativen Resultat der reduzierten Satzdichte wird.

Mit einer musikalisch lebendigen Gestaltung bieten Chor und Orchester eine entscheidende Grundlage für die vier Vokalsolisten. Erstklassig besetzt sind die Rollen des Erzählers (Yann Beuron), des Joseph (Stephan Loges), der Maria (Véronique Gens) und des Herodes (Alastair Miles). Yann Beurons stimmlicher Ausdruck ist emotional, die reine Stimme von Véronique Gens harmoniert hervorragend mit Stephan Loges in seiner Rolle als Joseph. Alastair Miles überzeugt als Heroders zwar mit einem dunklen, sehr farbenreichen und durchdringenden Klang, vermag sich mit zu viel Dramatik in seiner Stimme allerdings nicht immer gleich gut in das schlichte Gefüge der Komposition und der vorliegenden Interpretation einzufügen.

Den Interpreten insgesamt gelingt es aber sehr gut, die Intimität und schlichte Emotionalität des Oratoriums zu vermitteln. Wenn uch der dramaturgische Ablauf gelegentlich zu schnell vorangetrieben wird, präsentiert sich die Interpretation als eine usikalische Einheit.


Bookmark and Share


Related Links

Alastair MilesAlastair Miles
Robin TicciatiRobin Ticciati
Stephan LogesStephan Loges
Swedish Radio Symphony OrchestraSwedish Radio Symphony Orchestra
Veronique GensVeronique Gens
Yann BeuronYann Beuron
Berlioz: L'enfance du ChristBerlioz: L'enfance du Christ