Related Reviews
The Absolute Sound
'The result is fascinating...'
more >>
Fanfare
2014 Want List: 'A real success.'
more >>
Fanfare
'A spectacular success...the arrangement itself, which is a triumph of clarity and timbral focus, an interpretation from Trevor Pinnock, who proves to be an insightful Brucknerian (who knew?), orchestral playing from students who need fear no comparisons with the finest professionals, and exceptional SACD audio, and the result is an unqualified success on every count.'
more >>
Hi-Fi News
'The textures in the symphony are endlessly fascinating...more importantly, the performance has both depth and beauty...'
more >>
Pizzicato
4 Stars
'Anthony Payne’s transcription of Bruckner’s Second Symphony for chamber orchestra guarantees the listener a stunning experience. Performance and sound quality are amazing as well.'
more >>
Gramophone
'...there are times in the finale where the music takes flight in a way that I’ve virtually never heard in an orchestral performance...'
more >>
Herald Scotland
'This is gripping stuff. The feeling of bigness is still there, but there's now a light translucence to the music.'
more >>
The Sunday Times
'...Payne creates a beautiful pinpoint effect that illuminates Bruckner’s argument and makes it seem even more productively spacious.'
more >>
SA-CD.net
4½ Stars
'...a most enjoyable realisation of Schoenberg's vision...'
more >>
The Irish Times
'revealing'
more >>
AllMusic
4½ Stars
'...reducing forces to a small body of instruments gives great clarity to the parts and reveals the inner workings of the counterpoint...'
more >>
Words and Music
'Disc of the Day':'It is lean and fresh...Top quality.'
more >>
BachTrack.com
4 Stars
'I was allowed to cheer and applaud with all the enthusiasm this magical performance deserved.'
more >>

Royal Academy of Music Soloists Ensemble & Trevor Pinnock - Bruckner: Symphonie No. 2 - Fono Forum


01 July 2014
Fono Forum
Thomas Schulz

Bruckner light

Es ist das Ziel der Londoner Royal Academy of Music, in einer Reihe von CD-Einspie-lungendie Kunst der Reduktionen sinfonischer Werke für Kammerensemble - wie sie Arnold Schönbergs „Verein für musikalische Privataufführungen" pflegte - wieder zum Leben zu erwecken. Zu diesem Zweck werden sowohl Originalarrangements aus Schönbergs Umfeld herangezogen (wie auf vorliegender Einspielung Strauß' ,,Wein, Weib und Gesang" - Walzer in Alban Bergs Arrangement) als auch neue Bearbeitungen in Auftrag gegeben.

Für Anton Bruckners zweite Sinfonie wandte man sich an Anthony Payne: Der englische Komponist machte Ende der 90er-Jahre mit einer Komplettierung von Elgars Sinfonie Nr. 3 Furore. Bruckners originale Orchesterbesetzung reduzierte er auf ein Ensemble von 20 Spielern. Ist nun dadurch etwas gewonnen? Auf der Haben-Seite imponiert Paynes Einfühlungsvermögen in Bruckners Satztechnik. Die Querverbindungen zu Schubert kommen deutlicher heraus als gewohnt, und natürlich hat die kleine Orchesterbesetzung eine kammermusikalische Transparenz zur Folge, die den Hörer die Struktur des Werks deutlich nachvollziehen lässt. Eine solche Herangehensweise bietet jedoch heutzutage, da man sich bei Bruckner vom viel zitierten ,,Weihrauch" ohnehin verabschiedet hat, nichts wirklich Neues mehr. Zudem muten Instrumente wie Klavier und Harmonium in Bruckners Klangwelt eher wie Fremdkörper an, und letztlich wirkt die reduzierte Klanglichkeit in vielen Passagen statt erhellend lediglich anämisch. Manche Werke (und Komponisten) könneneinen solchen „Facelift" vielleicht gut vertragen - ob Bruckner dazugehört, darüber mag man streiten.


Bookmark and Share


Related Links

Royal Academy of MusicRoyal Academy of Music
Trevor PinnockTrevor Pinnock
Bruckner: Symphonie No. 2Bruckner: Symphonie No. 2