Related Reviews
Hi-Fi News
4½ Stars
'a new version of the Serenade with the young British tenor Allan Clayton is the real draw of this download...'
more >>
American Record Guide
'This recording has the advantage of firstrate sound, a superb horn player who is at least the equal of Brain or Tuckwell with an even greater range of tonal nuance, and a singer who simply has a more pleasant sound than Pears.'
more >>
Fanfare
'...the ensemble is particularly impressive in the hushed sections, playing with exquisite beauty and control...'
more >>
Crescendo
4 Stars
'superbe'
more >>
AllMusic
4½ Stars
'...extraordinary performances, aided by top-notch soloists..few recordings satisfy as much as this one, with deliberate, but intense, readings...'
more >>
Forum Opera
4 Stars
« Le piano de Lorenzo Soulès en offre une interprétation étincelante...Le raffinement de Britten est servi en maître dans ce jalon d'une musique. »
more >>
BBC Music Magazine
4 Stars
'In the following Tennyson song, "Nocturne", aided by the Aldeburgh Strings' splendidly evocative playing, Clayton sounds suitably heroic at the final "Blow, bugle, blow"...Lorenzo Soules plays Young Apollo's glittering piano part with charismatic dash...'
more >>
Voix des Arts
Recording of the Month: 'Clayton establishes himself as a triumphantly worthy successor to Pears...Clayton's voice is both more beautiful and more secure throughout the range than Pears's, but the forthrightness with which he limns the distress of lines like ‘O rose, thou art sick' recalls Pears's interpretive perspicuity.'
more >>
Pizzicato
'..the soloists are one and all excellent, as are the exceptionally good Aldeburgh Strings.'
more >>
The Guardian
4 Stars
'urgent, vibrant and punchy'
more >>
Gramophone
'All are performances to be recommended.'
more >>
The Sunday Times
'These performances by the Aldeburgh-inspired ensemble vividly affirm Britten's genius.'
more >>
MusicWeb International
'One is struck by the beauty and security of their quiet playing - a virtue which comes to the fore also in the gorgeously lyrical Prelude. The accompanying Fugue, meanwhile, is a contrapuntal tour de force, and tossed off here with notable verve and aplomb.'
more >>
Daily Mail
4 Stars
'The Aldeburgh Strings give an exceptional performance of Britten's the Serenade For Tenor, Horn And Strings.'
more >>
Classic FM
'...the playing of the hornist Richard Watkins is also truly exceptional...a performance so worth treasuring.'
more >>

Aldeburgh Strings - Britten: Serenade - Der neue Merker


09 April 2016
Der neue Merker
Dr. Ingobert Waltenberger

Aldeburgh Music‘s Britten-Pears Young Artists Pragramme steht an der Wiege des 2010 gegründeten exzellenten Streicherensembles Aldeburgh Strings. Packend, fesselnd und faszinierend zugleich ist es, hier Britten quasi authentisch serviert zu bekommen. Die vorliegende CD bildet den Abschluss eines Projektes, das Aufnahmen, die rund um den hundertsten Geburtstag Brittens 2013 entstanden sind, vereint. Nur der „junge Apollo" ist ein Nachzügler, der erst am 4. April 2015 aufgenommen worden ist. Deswegen ist dieser „Young Apollo" um nichts weniger attraktiv. Im Gegenteil. Mit welcher Verve wirft sich der Komponist Britten und seine jungen akkuraten Interpreten in die Aufgabe, in diese Fanfare für Klavier (Lorenzo Soulés), Streichquartett und Streichorchester den Geist von Keat‘s Hyperion zu pflanzen. Brittens kurzes, aber prächtiges Tongemälde lässt diesen neuen Sonnengott Apollo, der vor strahlender Vitalität birst, in schillernden Tönen vor uns auferstehen.

Nicht weniger aufregend, aber in ganz anderem Gewande, präsentieren sich die Lachrymae (grandios Máte Szücs Viola). Benjamin Britten hat sein Werk 1950 für den Bratschisten William Primrose geschrieben. Zum 350. Todestag von Dowland gestaltete Britten den Klavierpart für Streichorchester. Die musikalischen Reflexionen auf Dowland‘s Song „If my complaints could passions move" enthalten zehn variationsähnliche in einander übergehende thematische Bearbeitungen. Bei diesem Werk erweist die hohe Qualität des unter dem Dirigenten Markus Däunert mit hoher Innenspannung spielenden Orchesters als besonders wirkungsvoll und eindringlich. Ein Sonderlob gebührt den fantastischen Violinen.

Das kurze Prelude und Fugue Op. 29 führt über zum Herz der CD, der berühmten Serenade für Tenor, Horn und Streicher. Mit diesem orchestrierten Liederzyklus in sechs Teilen inkl. Prolog und Epilog für Solohorn (Dennis Brain spielte in der Uraufführung) erkundete Britten die musikalischen und rhythmischen Möglichkeiten der englischen Sprache. Wie erfolgreich er das tat, zeigt sich nicht zuletzt am großen Erfolg und Popularität dieser nächtlichen Gesänge. Auf der vorliegenden Aufnahme singt Allan Clayton, Spezialist für Alte Musik, die elegischen Lieder mit großem Einfühlungsvermögen, schwebenden Höhen und vibratolosen Piani. Für mich persönlich klingt sein Timbre aber „weiß-neutral". Dass Peter Pears hier als stilistischer Pate fungiert hat, ist kein Nachteil, ruft aber dennoch historisierende Assoziationen wach. Ein wenig mehr Individualität und Eigenmarke hätten nicht geschadet. Richard Watkins spielt das französische Horn ohne Fehl und Tadel, technisch brillant und mit großem Engagement. Diese auch klangtechnisch hervorragende CD bildet einen weiteren leuchtenden Mosaikstein in der Rezeption dieses bedeutendsten britischen Komponisten des 20. Jahrhunderts.


Bookmark and Share


Related Links

Aldeburgh Strings and Aldeburgh WindsAldeburgh Strings and Aldeburgh Winds
Allan ClaytonAllan Clayton
Lorenzo SoulesLorenzo Soules
Markus DaunertMarkus Daunert
Mate SzucsMate Szucs
Richard WatkinsRichard Watkins
Britten: Serenade for tenor, horn and stringsBritten: Serenade for tenor, horn and strings
Britten: Serenade for Tenor, Horn and StringsBritten: Serenade for Tenor, Horn and Strings