Related Reviews
Hi-Fi News
'...a wonderful opening clarinet solo, pp, that raises great expectations for what follows - a peformance that's absorbing right through.'
more >>
Klassisk
'...the whole course (of the symphony) is beautifully formed...'
more >>
MusicWeb International
'Overall, this is a pretty successful pairing of two very different Sibelius symphonies. Throughout the disc the playing of the BBCNOW is excellent.'
more >>
FonoForum
'These are rather mild, lovingly designed Sibelius interpretations with a fine balance of the sound colors...'
more >>
Politiken
'The soundscape is warm and unusually clear...you feel as if you can hear every string...'
more >>
Classical Modern Music blog
'This one gives us all the ice and passion of Sibelius-as-Sibelius.'
more >>
Audio Video Club of Atlanta
'Danish conductor Thomas Søndergård gives us illuminating performances in what is shaping up as an outstanding Sibelius cycle.'
more >>
BBC Radio Scotland 'Classics Unwrapped'
Album of the Week: 'His attention to detail, the atmospheres of the pieces have all been beautifully crafted.'
more >>
Pizzicato
Supersonic Award: 'Both performances are very atmospheric and benefit from a superior recording technique.'
more >>
Classical Ear
4 Stars
'Arresting touches, sparky incident and ear-pricking details are legion.'
more >>
BBC Music Magazine
'very dean-cut, finely detailed playing, reflected in a vividly immediate recording...there's plenty to enjoy here...'
more >>
Classica
'...straightforward lines, low-key development, delicate phrase endings…'
more >>
The Observer
4 Stars
'...this pairing of Sibelius’s First and Sixth symphonies stands out well in an overcrowded market.'
more >>
WFMT (Chicago)
5 Stars
'...revealed Søndergård to have a profound understanding of the great Finnish composer.'
more >>
BBC Radio 3 'Record Review'
'…this is a Sibelian with a keen ear for texture and balance.'
more >>
Hi-Fi+
4 Stars
'...it's the transition between first and sixth symphonies that demonstrates why Sondergard and the BBC NOW should be considered an important voice of Sibelius...'
more >>
Gramophone
'There is a transparency, too, with the prominence of inner parts illuminating the harmony in interesting ways...It’s a uniquely Sibelian sound'
more >>

Thomas Sondergard - Sibelius: Symphonies 1 & 6 - Opera Lounge


14 June 2017
Opera Lounge
Daniel Hauser

Zu den großen Aufsteigern unter den Komponisten der letzten fünfzig Jahre gehört Jean Sibelius. Mittlerweile ist er auch außerhalb Fennoskandinaviens und des angelsächsischen Raumes im Standardrepertoire angekommen. Sein sinfonischer Erstling, die Sinfonie Nr. 1 in e-Moll op. 39, stammt von 1899. Ohne Frage wird auf die schwierige politische Situation seines Heimatlandes angespielt, das damals noch Teil des Zarenreiches war. Die sogenannte Russifizierung bedrohte die nationale Identität der Finnen. Keiner hat diese so eindrucksvoll in Töne gefasst wie Sibelius. Der dänische Dirigent Thomas Sondergard setzt seinen Sibelius-Zyklus mit dem BBC National Orchestra of Wales, dem er seit 2012 vorsteht, bei Linn Records fort (CKD 502). Nach dem gelungenen Debütalbum mit den bekannteren Sinfonien Nr. 2 und 7 (CKD 462) nun also die Erste und die Sechste. Formidabel bereits der zerklüftete Kopfsatz der Ersten (11:20), wo die enorme Dynamik der Tontechnik zu einem eindrücklichen Klangerlebnis nachhaltig beiträgt.

Das verbreitete Vorurteil, Sibelius habe mit der 1. Sinfonie eine reine Tschaikowski-Kopie geschaffen, ist so nicht haltbar, zeigt er sich doch vor allem als nordischer Naturmaler. Die einsamen finnischen Landschaften erstehen vor dem geistigen Auge des Hörers. Schön verinnerlicht und mit sehr lyrischen Momenten, wenn nötig aber auch zupackend an den Fortestellen des langsamen zweiten Satzes (9:29). Hier erleben wir ein Seelendrama, das den großen Sinfoniker bereits auf der Höhe zeigt. Abwechslungsreich das stark vom Rhythmus geprägte kurze Scherzo (5:15), in welchem Schlagwerk und Blechbläser neuerlich ihre Klasse zur Schau stellen können. Überhaupt präsentiert sich der walisische Klangkörper in tadelloser Verfassung und braucht keine Vergleiche mit bekannteren und bei Sibelius erfahreneren Orchestern zu scheuen. Höhepunkt ist (wie könnte es anders sein) der Finalsatz (12:06). Sibelius versteht es hier, eine gelungene Synthese der drei vorhergehenden Sätze zu kreieren. Die wiederaufgenommene Schroffheit des ersten Satzes verleiht dem Finale Düsternis, immer wieder unterbrochen durch romantische Passagen, die Vorbild für großartige emotionale Filmmusik sein könnten. Freilich sind diese sinnlichen Ruhepunkte nur von kurzer Dauer, gewinnt das Drama doch die Oberhand. Der glasklare Klang vermittelt eine wahrhaft eisige Atmosphäre (wunderbar die sehr gut verortbare Harfe). Der schneesturmartige Ausbruch in der Coda verklingt zuletzt wie ein laues Lüftchen. Sondergards vorwärtsdrängende, aber niemals gehetzt wirkende Interpretation erweist sich als ausgesprochen adäquat. Eine phantastische Einspielung; mit die gelungenste, die mir bei diesem Werk jemals unterkam. Dasselbe gilt übrigens auch für die auf der CD ebenfalls enthaltene 6. Sinfonie (Spielzeiten: 8:05 – 6:10 – 4:04 – 10:11), die „Cinderella der sieben Sinfonien“, einem ungleich intimeren, fast kammermusikalischen Werk. Sie besitzt als einzige der Sibelius-Sinfonien keine fest vorgegebene Tonart, ist hauptsächlich im dorischen Modus komponiert. In Sondergards Interpretation versteht man, wieso Sibelius mit der Sechsten den „Duft des ersten Schnees“ in Verbindung brachte. Wiederum trägt die sehr plastische Tontechnik hierzu ihren Teil bei.


Bookmark and Share


Related Links

BBC National Orchestra of WalesBBC National Orchestra of Wales
Thomas SondergardThomas Sondergard
Sibelius: Symphonies 1 & 6Sibelius: Symphonies 1 & 6