Related Reviews
Classical CD Choice
'This is a lively and ingratiating reading of Gilbert and Sullivan’s comic masterpiece...the opera is dispatched in energetic fashion.'
more >>
Opera News
Critic's Choice: 'Revelatory...An eminently seaworthy Pinafore, sure to captivate Savoyards everywhere.'
more >>
Limelight
'The music is bright and melodic with excellent harmonies.'
more >>
BBC Radio 2 'Desmond Carrington'
'Lucky Dip' track
more >>
Crescendo
4 Stars
« HMS Pinafore est une œuvre plaisante contenant de nombreux airs fort bien construits ... Elle reste somme toute assez lisse... »
more >>
BBC Radio 3 'Record Review'
'So beautifully done. Sophisticated. It's a strong cast.'
more >>
Fanfare
'The cast for this Pinafore is consistently satisfying...John Mark Ainsley as Sir Joseph...is wickedly funny...'
more >>
Arthur Sullivan Society Journal
'Richard Egarr's enthusiasm for the opera, and for Sullivan, shines out in his conducting, which is lively and sensitive.'
more >>
BBC Music Magazine
4 Stars
Opera Choice: 'As a full modern recording without dialogue, this is definitely recommendable.'
more >>
AllMusic
4½ Stars
'Featuring a charismatic cast...the production was especially noteworthy for conductor Richard Egarr's historically informed approach to the music.'
more >>
Der Neue Merker
„Die Aufführung der Schottischen Oper in Edinburgh ist jedenfalls ein Hit."
more >>
The Telegraph
'...the performance is largely excellent...the whole thing bounces and sparkles and smiles...'
more >>
The New Listener
„Dazwischen hinreißende Chöre und Ensembles, kurzum ein Vergnügen, das diese Live-Aufnahme durchaus adäquat einfängt."
more >>
The Herald Scotland
'Conductor Richard Egarr, the Scottish Opera orchestra and chorus and a fine line-up of soloists, including John Mark Ainsley, Elizabeth Watts and Toby Spence shine...'
more >>
Gramophone
'...it's light on its feet, and the Scottish Opera Orchestra respond with warmth and grace. It was clearly one of those occasions where everyone plays off each other, and with a cast like this, the results are never less than engaging...'
more >>
Financial Times
'A first-rate cast...[it] sparkles.'
more >>
MusicWeb International
'The singers are first class and well suited to their roles...The rest of the cast do equal justice, with soloists and chorus singing with excellent tonal balance, energy and commitment under Richard Egarr's leadership.'
more >>
Ihr Opernratgeber
„Für den spritzigen Orchesterklang sorgt der Dirigent Richard Egarr . Eine witzige Produktion, die glücklicherweise ohne Holzhammerhumor auskommt.“
more >>
The Sunday Times
'Gilbert's satire on the English class system, political jobbery and hypocrisy, and the navy still resonates...its native tunefulness keep[s] the score fresh.'
more >>
Presto Classical
Disc of the Week: '…for my money Egarr and Co. get the balance between tradition and freshness absolutely spot-on: there’s a tremendous sense of affection and conviction from all involved, and never a suggestion of anyone condescending to the material…Working from two recent scholarly editions of the score, Egarr brings out some wonderful orchestral detail...'
more >>
Pizzicato
4 Stars
„frisch gestrichen“
more >>
The Herald Scotland
Interview with conductor Richard Egarr
more >>

Scottish Opera - HMS Pinafore - KulturRadio


28 June 2016
KulturRadio
Kai Luehrs-Kaiser
5 Stars

Diese CD ist ein Glücksfall und ein erstaunlicher Lebensbeweis des Genres.

Die ganz große Zeit der britischen Operetten von Gilbert und Sullivan mag vorüber sein. Dennoch widmet sich in der neuen Gesamtaufnahme der Scottish Opera sogar erstmals ein Dirigent der Alten Musik, Richard Egarr, diesem in Großbritannien noch immer leidlich gepflegten Repertoire. Neben "Mikado" und den "Pirates of Penzance" (letztere in Berlin zuletzt vor 20 Jahren am Theater des Westens zu sehen) ist "HMS Pinafore", der Durchbruch aus dem Jahr 1878, das bis heute erfolgreichste Stück (auch in Gestalt der meisten Gesamteinspielungen).

Satire auf britisches Klassenbewusstsein und Snobismus

Der Untertitel "Das Mädchen, das einen Matrosen liebte", deutet an, dass es um eine Satire auf britisches Klassenbewusstsein und Snobismus geht. Der Kapitän des titelgebenden Kriegsschiffs will seine Tochter Josephine an einen alten Haudegen verheiraten. Die Lösung bringt "Little Buttercup", die einst zwei Mündel so vertauschte, dass sich plötzlich ein Matrose als rechtmäßiger Kapitän entpuppen kann.

Flotte Tempi, entschlacktes Klangbild und schlanke Stimmen

Mit Tim Brooke-Taylor hat man einen alten Monty-Python-Veteranen als Erzähler verpflichtet. Richard Egarrs Beitrag besteht - neben einem historisch aufgeklärten Bekenntnis zu den Landesfarben - in flotten Tempi, einem entschlackten, konsonantisch "rhetorifizierten" Klangbild und schlanken Stimmen (mit immerhin John Mark Ainsley, Toby Spence und Elizabeth Watts). In den früheren, großen Aufnahmen von Malcolm Sargent oder Charles Mackerras wurde das farcenhafter, alberner, aber zugleich opernhafter präsentiert. Was gleichfalls nicht falsch war, nahm der Komponist Arthur Sullivan doch zeit seines Lebens Stellung gegen die Verballhornungen seiner Partituren durch Blaskapellen etc.

Besetzung mit Opernsängern

Dass das Werk mit richtigen Opernsängern besetzt wird, ist gleichfalls nicht neu. Es unterstützt den Witz, der darin besteht, dass sich Stimmen mit ästhetischem Koturn in die Niederungen der Posse herab begeben. So ist das hier ein Glücksfall und ein erstaunlicher Lebensbeweis des Genres. Die Fähigkeit der Briten, sich über sich selbst lustig zu machen, scheint ungebrochen.


Bookmark and Share


Related Links

Elizabeth WattsElizabeth Watts
John Mark AinsleyJohn Mark Ainsley
Richard EgarrRichard Egarr
Scottish OperaScottish Opera
Toby SpenceToby Spence
Gilbert & Sullivan: HMS PinaforeGilbert & Sullivan: HMS Pinafore