Ingrid Fliter & SCO - Schumann & Mendelssohn: Piano Concertos - Piano

Interpretation: 6/6
Klang: 6/6
Repertoirewert: 5/6 

Die in Argentinien geborene Pianistin Ingrid Fliter ist hierzulande immer noch sehr wenig beachtet, während sie in ihrer Wahlheimat England längst als vielgefragte Künstlerin gilt. Immerhin wurde ihr - von wenigen Pianisten - 2006 der Gilmore Award verliehen. Die heute 42-Jährige legt hier nun mit dem Scottish Chamber Orchestra eine Einspielung zweier der bekanntesten romantischen Konzerte vor, das von Robert Schumann und das 1. von Mendelssohn Bartholdy. Bei einer nicht zu flotten Tempowahl in Schumanns a-Moll-Konzert besticht die Pianistin vor allem mit einer warmen und farbenreichen Klanggebung, die der „romantischen" Sichtweise dieses Konzerts wohl näherkommt als der Idee, dass es sich um ,, Virtuosen-Repertoire" handelt. Dennoch vermag Fliter gerade in den Kadenzen zu beweisen, wie famos ihre Durchdringung in die Tiefen dieses Werks ist - transparente Sicht auf die Stimmen und jeder Nuance ihre Wichtigkeit gebend. Das ist - in Zusammenarbeit mit dem wunderbar und voller Leichtigkeit agierenden Orchester unter der Leitung von Antonio Mendez - großes pianistisches Spiel, ohne dabei dem Werk eine Facon überzustülpen, sondern sie lässt sie feinsinnig sich entwickeln. Fliters Spiel ist geprägt von Klangschönheit und tonlicher Eleganz, gepaart mit lebendiger Spielfreude. Und genau das passt auch zu Mendelssohn Bartholdys 1. Klavierkonzert, das die Pianistin fast dramatischer in ihrem Zugriff nimmt als das von Schumann. Doch gerade die Melodienseligkeit Mendelssohns kann sie atmend ausarbeiten. Das ist eine wirklich grandiose Einspielung!

Piano
01 September 2016